Postersitzungen, Freitag, 2.10.2015

 
Foyer Estrel 13:15 - 14:15 02.10.2015
Postersitzung PFr06
Kammerwinkel und Uveitis Chamber Angle and Uveitis
Vorsitzende/r: Carsten Heinz (Münster), Karin U. Löffler (Bonn)

Referent/in: Yordanka Kirilova (Sofia)
Purpose: To present our study on changes of anterior eye segment basic parameters in of patients with diagnosed closed, occludable and narrow anterior chamber angle (ACA) with iridotrabecular contact. Methods: All consecutive patients treated with peripheral laser iridotomy (PLI) for a period of 1.12.2014-1.03.2015 were included in the study. Inclusion criteria was presence of: closed, occludable and narrow ACA with iridotrabecular contact. All patients underwent a complete eye examination with specialized methods: gonioscopy, perimetry and AC-OCT. Measurement of anterior chamber (AC) geometry was performed as well as evaluation of the ACA and configuration of the iris. A change in IOP before and after the laser procedure was studied. High IOP was medically compensated before and after the PLI. Results: Altogether 35 patients (48 eyes) with closed, occludable and narrow ACA with iridotrabecular contact who underwent PLI were included. Mean chamber angle width before PLI was determinate as 25, 61º (17, 12 º -33, 72 º) and after the procedure - 26, 52º (19, 11 º -35, 27 º).This was confirmed with gonioscopy – in 41 patients it was narrow angle 1-2 degree (Shaffer) after the procedure increasing chamber angle width (2-3 degree) was observed. Without any changes were 5 eyes. The changes of the iris configuration were demonstrated in 43 eyes- with flattening. In five patients without changes in ACA the plateau iris syndrome was diagnosed. The average depth of the AC before PLI was 2.01mm (1.89-2.11) and after the procedure was 2,13mm (1, 94-2,33mm). Mean IOP before PLI was 23-38mmHg and after the procedure 19-28mmHg. Transient IOP increase in 17 patients was observed and treated medically. Only in 6 patients trabeculectomy was necessary because of peripheral anterior synechiae. Conclusion: New imaging possibilities of the ACA are of decisive importance at first examination of the patient with glaucoma, and during targeting search for occludable angle. Geometrical measurements obtained in non-contact examination and timely diagnosis of the occludable angle is the only possibility for successful application of minimally invasive procedure for prevention of risk for angle closure glaucoma.
Referent/in: Mykola Panchenko (Kharkiv)
Objective: To study the clinical features of the experimental uveitis complicated by retinal oedema of central part. Material and methods: The proposed experimental model of uveitis was caused in the right eye in 28 Chinchilla rabbits with weigh 2000-3000 g, the left eye was the control. The examination included biomicroscopy, ophthalmoscopy, tonometry, morphological study (after the withdrawal of rabbits from experiment). The modeling of uveitis was realized by paracentesis of the anterior chamber and injection of the solution prostaglandin analogue F2α into the anterior chamber (patent UA 45856 A). Results: The first clinical feature of uveitis were diagnosted after 2-3 hours after beginning of the experiment. After 5 - 6 hours after injection of solution prostaglandin analogue of the experiment developed the clinical picture of anterior uveitis: were indicated the pericorneal injection, the edema of the iris, the exudation at anterior chamber. The uveitis was complicate by retinal oedema of central part. After 12 hours from the beginning of the experiment manifestation of uveitis reached its top appeared: the exudation at anterior part of the vitreous, was aggravat the retinal oedema, and in most cases the insignificant corneal edema. Morphologically determined the oedema of the iris with the dilation of vessels and perivascular oedema, the leukocytic infiltration of the ciliary body with a prevalence of neutrophils and eosinophils, and retinal oedema in the external plexiform laer of retina. At the second day of the experiment inflammatory was observed the great decreasing of inflammation, however the corneal oedema and oedema of the central part of the retina were significant. At last the inflammation was decreasing and on the 7-th day of the experiment the eyes were calm, but retinal oedema of central part was significant. Thus, paracentasis of the anterior chamber and injection of solution prostaglandin analogue into the anterior chamber the possible simulate the uveitis at rabbits complicated by retinal oedema of central part. Conclusion: The experimental model of uveitis, complicated by retinal oedema of central part, similar to clinical of uveitis complicated by macular oedema at people.
Referent/in: Filippos Sakkias (München)
Fragestellung: Seit dem Jahre 2011 steht zur Behandlung der nicht-infektiösen Uveitis posterior sowie intermedia ein slow-releasing Dexamethasonimplantat zur Verfügung. Es zeigte sich in der klinischen Praxis, dass eine einmalige Gabe oftmals nicht dauerhaft zu einer Stabilisierung bzw. Verbesserung des Visus sowie Reduktion der zentralen Netzhautdicke bei zystoidem Makulaödem führte. Im Rahmen dieser Studie soll ausgewertet werden, wie sich der Visus sowie die zentrale Netzhautdicke über den Beobachtungszeitraum entwickelte. Eine bekannte Nebenwirkung dieser Therapie stellt die intraokulare Druckerhöhung dar, die teilweise bis zur Entfernung des Implantates führen kann. Auch dieser Aspekt soll beleuchtet werden. Methodik: Es wurden alle Patienten in diese Studie eingeschlossen, die mindestens 2 intravitreale Injektionen des Dexamethasonimplantates erhalten haben. Weitere intravitreale Medikamenteneingaben waren nicht erlaubt. Der Visusverlauf, die Augeninnendruckwerte, Injektionszeitpunkte sowie Netzhautparameter wurden unserer Forschungsdatenbank entnommen. Ergebnisse: Es konnten 11 Patienten mit 14 behandelten Augen in die Studie eingeschlossen werden. Der Visus lag bei der ersten Injektion bei durchschnittlich 0,16 am behandelten Auge. Im Mittel erfolgte eine erneute Injektion nach 306 Tagen (Median: 246 Tage). Der Augeninnendruck lag im Mittel bei der Kontrolluntersuchung nach der ersten Injektion bei 18,1 mmHg (Median: 17 mmHg), nach der zweiten Injektion im Mittel bei 13,2 mmHg (Median: 14 mmHg) Bei einem Patienten kam es nach der ersten Injektion zu einer Druckspitze von 50 mmHg, die man aber durch eine lokale drucksenkende Therapie innerhalb von 2 Tagen in den Griff bekam. Die Netzhautdicke lag bei Einschluss bei 566,4 Mikrometer. Nach der Kontrolle nach der ersten Untersuchung bei 313,11 Mikrometer im Mittel, bei 370,75 Mikrometer im Mittel nach der Kontrolluntersuchung. Bei den meisten Patienten konnte im Rahmen der Therapie ein Visusanstieg sowie ein Ödemrückgang beobachtet werden. Schlussfolgerungen: Die intravitreale Dexamethasonimplantattherapie bei nicht-infektiöser Uveitis des hinteren Augenabschnittes stellt eine wichtige Therapieoption dar, falls eine lokale Therapie zur Krankheitskontrolle nicht ausreicht. Eine derartige Therapie muss auch vor dem Hintergrund potentiell gefährlicher Augenkomplikationen wie einem akuten Augeninnendruckanstieg gut abgewogen werden.
Referent/in: Sibylle Winterhalter (Berlin)
Fragestellung: Die Skleranekrose stellt eine gefürchtete postoperative Komplikation bei Patienten mit Sklerouveitis dar. Ist ein therapierefraktäres Makulaödem bei diesen Patienten mit intravitreal applizierten Steroiden behandelbar ohne eine Skleranekrose auszulösen? Methodik: In einer retrospektiven Fallserie wurden 5 Patienten mit Makulaödem aufgrund einer rezidivierenden Sklerouveitis mittels Dexamethasoninsert (Ozurdex®) oder Triamcinolon (Volon A®) (4mg/0,1 ml) behandelt. Präoperativ, am Tag nach dem Eingriff sowie 1, 3 und 6 Monate nach der Injektion wurden Visus, Tensio (IOD), zentrale Makuladicke (SD- OCT) und okulärer Reizzustand erhoben. Ergebnisse: Vier der 5 behandelten Patienten wiesen eine assoziierte Systemerkrankung auf. Bei 3 Patienten lag eine granulomatöse Polyangiitis (M. Wegener) vor; bei jeweils 1 Patienten bestand eine idiopathische bzw. HLA-B27 assoziierte Sklerouveitis. Alle Patienten befanden sich unter überwiegend kombinierter immunsuppressiver Therapie mit Methotrexat, Steroiden, Cyclosporin A , Rituximab und/oder Infliximab. Bei 3 Patienten konnte eine 1xige Ozurdex® Injektion und bei 1 Patienten eine 1xige Volon A® Injektion das Makulaödem entscheidend beeinflussen. Aufgrund eines rezidivierenden Verlaufes wurden bei HLA- B27 assoziierter Sklerouveitis mehrfache Injektionen (5x Ozurdex®, 4x Volon A®) notwendig. Unter den Injektionen kam es zu einer mittleren Visusverbesserung von 0,1 (Ausgangsbefund) auf 0,22 (1. Monat), 0,25 (3. Monat) sowie 0,32 (6. Monat). Dabei reduzierte sich die mittlere Netzhautdicke von 451µm (Ausgangsbefund) auf 325µm (1. Monat), 360µm (3. Monat) sowie 279µm (6. Monat). Die mittlere Glaskörpertrübung (vitreous haze) fiel von 1,3 (Ausgangsbefund) auf 0,4 (1.Monat) sowie 0,1(3. und 6. Monat). Der mittlere IOD betrug vor Behandlung 13mmHg und stieg auf 19 mmHg (1. Monat), 15mmHg (3. Monat) sowie 16mmHg (6. Monat) an. Bei keinem Patienten wurden biomikroskopisch erkennbare Veränderungen beobachtet, insbesondere trat keine Skleranekrose auf. Schlussfolgerungen: Bei rezidivierender Sklerouveitis mit begleitendem Makulaödem erwies sich die transklerale Injektion von Ozurdex® oder Volon A® als effektiv und komplikationslos. Die Therapie führte bei allen Patienten zu verminderter zentraler Netzhautdicke und reduziertem „Haze“ mit nachfolgendem Visusanstieg. Es muss gleichzeitig betont werden, dass eine adäquate immunsuppressive Behandlung der zugrundliegenden Erkrankung erfolgen muss.
Referent/in: Anna Lytvyshchenko (Kharkiv)
Objective: To study the dynamics of iridociliary cysts in patients with intermediate uveitis. Material and methods: Were examined 19 patients (22 eyes) with intermediate uveitis: In 14 patients (17 eyes) were diagnosed the iridociliary cysts; in 5 patients (5 eyes) were diagnosed the conditions which can lead to iridociliary cysts formation. The examination included standard methods of ophthalmology diagnostic. Ultrasound biomicroscopy was made to all patients at a sound with a frequency of 50 MHz. Results: In primary examination the iridociliary cysts were examined in 14 eyes of 13 patients with intermediate uveitis. At the monitoring in 2 patients with bilateral intermediate uveitis were diagnosed the iridociliary cysts formation in paired eyes (2 eyes), where primarily the iridociliary cysts were diagnosed in one eye, and in 1 patient (1 eye), where iridociliary cysts were not diagnosed. In the dynamics after treatment the iridociliary cysts were regressed fully in 2 patients (2 eyes), were regressed in size - from 2 patients (2 eyes), were without dynamics - in 6 patients (8 eyes); in one patient (1 eye) cyst was enlarged in size. In 5 patients (5 eyes) were diagnosed the changes which in our opinion promoted the formation of pseudocysts. Conclusions: Our data can testify about association cysts formation with inflammatory process in iridociliary zone and need further research.
Referent/in: Regine Vogt (Regensburg)
Wir berichten über eine 27-jährige Patientin, die unter systemischer immunsuppressiver Therapie mit Ciclosporin bei aplastischer Anämie eine beidseitige Ziliarkörperschwellung mit transienter Myopie und Sekundärglaukom entwickelte. Die Patientin wurde konsiliarisch nachts von den Kollegen der hämato-onkologischen Station vorgestellt mit beidseitiger plötzlicher Sehminderung und Augenschmerzen. Am selben Tag hatte sich ein über den Zielwert erhöhter Ciclosporin-Serumspiegel gezeigt (271 ng/ml). Bei erhöhten Tensiowerten von 36 mmHg rechts und 38 mmHg links sowie Abflachung der Vorderkammer wurde zunächst eine medikamentöse lokale und systemische Drucksenkung angesetzt. Am Folgetag konnte mittels Ultraschalluntersuchung eine beidseitige Ziliarkörperschwellung und funduskopisch eine periphere exsudative Ablatio retinae festgestellt werden. Die Autorefraktion ergab einen "myopic shift" von 10 Dioptrien. Nach Umstellung der Lokaltherapie auf Atropin-Augentropfen und lokale Steroide, Absetzen von Azetazolamid und Umstellung der systemischen Therapie von Ciclosporin auf Tacrolimus normalisierten sich die Tensio- und Refraktionswerte sowie die Vorderkammertiefe. Die exsudative Ablatio bildete sich vollständig zurück. Die systemische Therapie mit Tacrolimus wurde gut von der Patientin toleriert. Nachdem serologisch eine Infektion ausgeschlossen wurde, kommt als Ursache für die Ziliarkörperschwellung und exsudative Ablatio retinae eine Ciclosporin-induzierte Schädigung mikrovaskulärer Strukturen der Uvea in Frage.
Referent/in: Manfred Zierhut (Tübingen)
Fragestellung: Eine Neuroretinitis wird meist durch Bartonellen oder Borrelien ausgelöst, ist aber in seltenen Fällen auch bei einer Toxoplasmose beschrieben worden. Für die Verlaufskontrolle eines solches Falles hat sich das OCT sehr bewährt. Methodik: Kasuistik. Es wird der Erkrankungsverlauf einer 35 jährigen Patienten geschildert, bei der seit Jahren eine klinisch typische Toxoplasmose Retinochoroiditis bekannt war. Im Rahmen eines neuen Rezidives kam es nun zu einer klinisch typischen Neuroretinitis, deren Verlauf mittels OCT verfolgt wurde. Ergebnisse: Das linke Auge zeigte eine plötzliche Visusreduktion auf 0.3. Am Augenhintergrund zeigten sich neben alten parazentral lokalisierten Narben in der Makula lokalisierte sternförmige Infiltrate. Das OCT wies harte Exsudate in der Henle´schen und der äußeren plexiformen Schicht auf. Zusätzlich fand sich ein subfoveal gelegenes neurosensorisches Ödem mit Infiltration und eine Abhebung des Pigmentepithels. Unter der Therapie mit Clindamycin und oralem Kortikosteroid kam es im Laufe der nächsten 9 Wochen zu einer am OCT genau zu verfolgenden Abnahme der Infiltrationen. Nach 9 Wochen war der Visus auf 0.8 angestiegen Schlussfolgerung: Das OCT eignet sich ausgezeichnet zur Verlaufsbeurteilung einer Neuroretinitis.
Referent/in: Isabel Oberacher-Velten (Regensburg)
Einleitung: Eine diabetische Fetopathie kann aufgrund des fetalen Hyperinsulinismus zu Veränderungen wie Organhyperthrophie, neonatale Hypoglykämie, Hypokalzämie, Hyperbilirubinämie, sowie Atemnotsyndrom führen. Ebenso ist eine erhöhte Fehlbildungsrate bei Kindern von Müttern mit unzureichend eingestellter Zuckerstoffwechsellage zu beobachten. Daten zu einer damit einhergehenden konnatalen Uveitis liegen nach unserem Kenntnisstand in der Literatur bisher nicht vor. Im Folgenden sollen erstmals 2 Fälle von Uveitis im Rahmen einer diabetischen Fetopathie vorgestellt werden. Fallvorstellung: Fall 1: Ein sechs Tage altes Mädchen wurde zur Mitbeurteilung bei fehlendem Fundusreflex vorgestellt. Als Grunderkrankung war eine diabetische Fetopathie aufgrund eines schlecht eingestellten Diabetes mellitus Typ II der Mutter bekannt. In der klinischen Untersuchung zeigten sich beidseits eine massive Irishyperämie, ausgeprägte hintere Synechien sowie eine kräftige Fibrinplatte in der Pupillarebene. Ultrasonographisch fanden sich keine Auffälligkeiten. Unter Therapie mit Mydriatika sowie lokalen Steroiden kam es zu einer deutlichen Befundbesserung mit lediglich gering persistierenden hinteren Synechien am rechten Auge. Fall 2: Ein 8 Tage altes Mädchen wurde ebenfalls wegen eines fehlenden Fundusreflexes vorgestellt. Es bestand eine ausgeprägte diabetische Fetopathie mit Makrosomie, Septumhypertrophie und respiratorischer Anpassungsstörung bei Diabetes mellitus Typ I der Mutter. In der klinischen Untersuchung zeigten sich beidseits eine ausgeprägte Irishyperämie, hintere Synechien mit nur geringer Pupillenerweiterung und eine Einblutung in die Vorderkammer. Der Funduseinblick war aufgrund der Vorderabschnittsbefunde nicht möglich. Unter Gabe lokaler Steroide sowie Mydriatika bildete sich der Vorderabschnittsreiz gut zurück. Erkennbar war jedoch eine Cataracta subcapsularis anterior et posterior am linken Auge, die operativ versorgt wurde. Zusammenfassung: Eine konnatale Uveitis ist eine unseres Wissens bisher in der Literatur nicht beschriebene Komplikation einer diabetischen Fetopathie. In beiden Fällen konnte mit einer intensiven lokalen Steroidgabe eine rasche Rückbildung des intraokularen Reizes erzielt werden. Beide Fälle unterstreichen die Bedeutung der Prüfung des Fundusreflexes im Rahmen der U2. Der Pathomechanismus der im Rahmen einer diabetischen Fetopathie auftretenden Uveitis bleibt unklar und bedarf noch weiterer Untersuchungen.
Referent/in: Achim Fieß (Wiesbaden)
Fragestellung: Die vorliegende Kasuistik beschreibt den sehr seltenen Fall eines Candida- Linsenabszesses bei einem 6 Monate alten ehemaligen Frühgeborenen (Gestationsalter 24 Wochen). Methodik: Case-Report Ergebnisse: Die aktuelle Vorstellung im Alter von 6 Monaten erfolgte aufgrund einer weißlichen Veränderung im Bereich der Pupille bei unauffälligem Allgemeinzustand. Anamnestisch gaben die Eltern an, dass es direkt nach der Geburt zu einer Candida-Sepsis kam, welche mit systemischer antimykotischer Therapie erfolgreich behandelt wurde. Die Narkoseuntersuchung ergab eine gräuliche Pupillarmembran und dahinter weißliches Material in einer gequollenen Linse. Es erfolgte die Lensektomie. Der posteriore Glaskörper sowie der Fundus waren unauffällig. Mikrobiologisch wurde Candida albicans nachgewiesen. Das Kind wurde vier Tage postoperativ mit einer formstabilen Kontaktlinse versorgt. Schlussfolgerung: Der vorliegende Fall zeigt die zwingende Notwendigkeit engmaschiger augenärztlicher Betreuung ehemaliger frühgeborener Kinder, da es bei Frühgeborenen mit noch existenter Tunica vasculosa lentis zu einer Keimverschleppung in die Linse kommen kann. Diese ist nach Rückbildung der Tunica einer systemischen Therapie nicht mehr zugängig und kann zeitversetzt klinisch in Form einer Abszessbildung manifest werden.
Referent/in: Diana Anna Dmuchowska (Bialystok)
Objective: Sympathetic ophthalmia is a diffuse, granulomatous panuveitis that may develop after surgical trauma to the exciting eye, followed by the appearance of uveitis in the sympathizing eye. We present the course of sympathetic ophthalmia with atypical onset. Method: Interventional single case report. Results: In March 2014, a 59-year-old female with a history of cataract operation with IOL implantation (OD, 2001), cataract surgery complicated with expulsive choroidal hemorrhage (OS, 2004) and cerclage due to macula-on retinal detachment (OD, 2007), presented with total retinal detachment OD. The subretinal fluid absorbed completely within one day and no signs of active inflammation of anterior and posterior segment were detected. No treatment was implemented but the patient was followed-up. The exudative retinal detachment recurred in April 2014 but again spontaneously resolved within a few days. Despite the lack of inflammation, the patient received intravenous steroids. In August 2014, she reported deterioration of vision, new onset slight photophobia, and minimal discomfort of both eyes lasting for a month. Anterior and intermediate inflammation OD was observed with no signs of posterior subretinal infiltration. FA revealed CME without the signs of multifocal choroiditis. Sarcoidosis, syphilis, Lyme disease and zoonoses were excluded. The results of chest X-ray, abdomen and carotid ultrasound, head MRI, and the levels of tumor markers were normal. Based on the history of bilateral surgeries, evidence of intraocular inflammation and good response to steroids, the patient was diagnosed with sympathetic ophthalmia. She received topical steroids, NSAIDs, mydriatics and intravenous steroids. The anterior uveitis and CME improved. The steroids were continued orally with stepwise tapering and maintenance dosage of 5 mg prednisone. The ICG performed in November 2014 was unremarkable which does not exclude the presence of an inactive sympathetic ophthalmia. As recurrent mild anterior uveitis was diagnosed in February 2015, topical steroids were administered and the maintenance dose of prednisone was increased to 10 mg. Conclusions: 1. Spontaneously resolving recurrent exudative retinal detachment, not necessarily accompanied by clinically detectable uveitis, may be an initial manifestation of sympathetic ophthalmia. 2. Anterior and intermediate uveitis may manifest up to 5 months later. 3. Steroids constitute effective treatment for sympathetic ophthalmia.
    Referent/in: Kerstin Wand (München)
    Fragestellung: Die sympathische Ophthalmie ist eine sehr seltene granulomatöse Uveitis, die nach penetrierenden Verletzungen am Partnerauge auftritt und mit großer Gefahr einer bilateralen Erblindung einhergeht. Pathogenetisch wird eine Autoimmunreaktion gegen choroidale Melanozyten postuliert. Der Akutbehandlung mit hochdosierten Kortikosteroiden folgt eine langfristige immunsuppressive Therapie. Anhand eines Fallberichtes werden die Erkrankung und deren Langzeittherapie mit dem Steroid-sparenden Immunsuppressivum Azathioprin aufgezeigt. Methodik: Ein 48-jähriger Patient stellte sich im Juni 2014 notfallmäßig mit schwerer traumatischer Bulbusruptur auf dem rechten Auge vor. Die operative Versorgung mit schlechter Prognose erfolgte umgehend. 6 Monate später stellte sich der Patient mit neu aufgetretenem Reizzustand am linken Auge vor. Der best-korrigierte Visus betrug rechts nulla lux, links 0,6 dezimal. Das funktionslose rechte Auge zeigte eine beginnende Phtisis ohne weiteren Einblick. Das linke Auge zeigte eine Iritis mit granulomatösen Endothelbeschlägen, posterioren Synechien, Vorderkammer- und Glaskörperzellen ohne Netzhautbeteiligung. Es wurde die Diagnose einer sympathischen Ophthalmie am linken Auge gestellt. Ergebnisse: Unter stationärer Überwachung erfolgte eine initiale intravenöse Hochdosiskortisontherapie. Eine Enukleation des rechten amaurotischen Auges wurde aus kosmetischen Gründen sowie zur Histologiegewinnung und möglicherweise protektiven Einflussnahme auf das sympathisierende Auge durchgeführt. Nach interdisziplinärer Übereinkunft erfolgte aufgrund multipler internistischer Komorbiditäten der Verzicht auf eine sonst übliche langfristige Hochdosiskortisontherapie. Alternativ wurde eine überlappende Steroid-sparende Therapie mit dem Immunsuppressivum Azathioprin eingeleitet. Der intraokulare Reizzustand am linken Auge zeigte sich unter der Therapie gut rückläufig. Innerhalb von 2 Wochen kam es zu einem Visusanstieg auf 0,9. Schlussfolgerung: Die sympathische Ophthalmie ist eine sehr seltene, aber gefürchtete Komplikation nach penetrierenden Augenverletzungen. Es besteht ein potentiell bilaterales Erblindungsrisiko. In unserem Fall konnte eine frühzeitige immunsuppressive Therapie mit initial hochdosiert Kortison und anschließender Umstellung auf Azathioprin einen schnellen Rückgang der intraokularen Entzündung aufzeigen und einen schweren Funktionsverlust am Partnerauge verhindern.
    Referent/in: Antonio Bergua (Erlangen)
    Fragestellung: Bei der sympathischen Ophthalmie (SO) handelt es sich um eine seltene bilaterale, granulomatöse Panuveitis, die nach penetrierendem okulärem Trauma vorkommen kann. Bisher ist das Auftreten einer SO nach Vitrektomie nur vereinzelt in der Literatur beschrieben worden. Die Genese dieser Art von Choroiditis wird erklärt durch eine Autoimmunreaktion gegen ein Melanozytenantigen, welches das Partnerauge sensibilisiert. Hier präsentieren wir die Kasuistik einer SO bei einer Patientin nach zweimaliger Pars-plana Vitrektomie mittels klinischer Verlaufsbeobachtung, Fluoreszenzangiographie (FLA), SD-OCT und histopathologischer Beurteilung. Methoden und Ergebnisse: Eine 55-jährige Patientin stellte sich mit Visusminderung (sc=0,5) auf dem gesunden rechten Auge vor. Zehn Monate zuvor wurde das linke Auge (nulla lux) extern bei bestehender Glaskörper Hämorrhagie mit einer Pars-plana Vitrektomie versorgt. Vier Monate nach diesem Eingriff entwickelte sich eine Amotio retinae totalis, welche durch eine Re-ppVy mit Silikonöl behandelt wurde. Bei der Erstvorstellung zeigte sich klinisch und bei der FLA am RA das Bild einer milden Choroiditis. Im SD-OCT stellten sich vereinzelte PE-Abhebungen dar. BB, Diff. BB, CRP, BKS, Borrelien-, Lues-, Neuroviren- (HSV, CMV, VZV, EBV) Serologie, ACE, ANA, ANCA waren negativ. Im MRT zeigte sich eine unauffällige Darstellung des Neurokraniums. Unter systemischer Kortisontherapie zeigten sich ein Visusanstieg sowie die komplette Remission der entzündlich choroidalen Läsionen. Nach ca. vier Wochen nach Absetzen der Kortisontherapie kam es zu einer Befundverschlechterung mit, im SD-OCT deutlichen Dalen-Fuchs Knötchen. Auf Grund der Vorgeschichte wurde die Diagnose einer SO gestellt, die histologisch nach Enukleation des LA gesichert werden konnte. Schlussfolgerung: Bei Patienten mit dem klinischen Bild einer milden Choroiditis sollte nach penetrierendem Trauma an Partnerauge sowie postoperativ (z.B. nach Vitrektomie) an eine sympathische Ophthalmie als Ursache für die intraokuläre Entzündung gedacht werden. Die FLA, sowie vor allem aber auch die nicht-invasive SD-OCT Darstellung, können die Diagnose im Verlauf unterstützen. Die exakte histopathologische Untersuchung des enukleierten Auges sichert die endgültige Diagnose.