Postersitzungen, Freitag, 2.10.2015

 
Foyer Estrel 13:15 - 14:15 02.10.2015
Postersitzung PFr09
Retina: Gefäßverschlüsse / Diverse Retina: Vein occlusions / Miscellaneous
Vorsitzende/r: Nicolas Feltgen (Göttingen), Focke Ziemssen (Tübingen)

Referent/in: Clemens Jürgens (Greifswald)
Hintergrund: Die Verengung von Netzhautarterien ist ein Marker für mikrovaskuläre Beeinträchtigungen der Retina. Sie kann beispielsweise verursacht werden durch langanhaltende Hypertonie, arteriosklerotische Prozesse oder entzündliche Reaktionen des Gewebes. Oftmals ist die Verengung der arteriellen Gefäße begleitet von einer Verdickung der Intima-Media und der Gefahr einer Entwicklung von arteriosklerotischen Plaques. Methoden: In der zweiten Kohorte der populationsbasierten Studie SHIP (Study of Health in Pomerania 2008-2012) wurden Daten von 3189 Individuen gewonnen. Durch Fundusfotographie mittels non-mydriatischer Kamera wurde der zentrale Retinabereich erfasst und durch erfahrene Untersucher ausgewertet. Es wurde die Ratio aus Arterien- und Venenäquivalent (AVR) gebildet. Für die Definition eines erniedrigten Verhältnisses wurde AVR < 0,8 im Studiendesign fixiert. Das in der Hypophyse produzierte TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon) reguliert bekanntlich die Ausschüttung der Schilddrüsenhormone. In der Ergebnisauswertung wurden die Cut-offs der TSH-Spiegel mit 0.3 mIU/L and 3.0 mIU/L Serum TSH festgelegt. Resultate: Serum TSH Level waren signifikant zur Arterien- und Venenäquivalent Veränderung (b= -0.028 [CI - 0.049 to - 0.007]; p = 0.009). Individuen mit erhöhtem TSH-Spiegel hatten ein höheres Risiko für eine AVR < 0,8 ([CI 1.04–1.96]; p = 0.027) als Individuen mit einem TSH-Spiegel im Referenzbereich. Zusammenfassung: Die Ergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen Hypothyreose und retinaler Gefäßkonfiguration. Potenzielle Mechanismen für diese Verbindung sind beispielsweise chronische Hypertonie, arteriosklerotische oder entzündliche Prozesse.
Referent/in: Marianne Shahsuvaryan (Yerevan)
Introduction: Vascular occlusion of the retinal vein is the most common cause of retinal vascular pathology after diabetic retinopathy with potential life-changing complications. Central retinal vein occlusion (CRVO) is a major cause of sight loss and even blindness. Although it is more common in the middle-aged and elderly population, no age group is immune to it. Objectives: Despite being recognized in the 19th century there are still gaps in understanding the etiology and pathogenesis of vasooclusive disorder of the central retinal vein. This obviate the need for continued research on the matter. Aims: To identify patients location influence in central retinal vein occlusion. Methods: The study was a clinic-based case-control study included 408 patients with a clinical diagnosis of CRVO and 566 controls, all aged 21 years and older. A person was qualified as a control if he or she was free of retinal vascular diseases. Excluded from case and control groups were persons with severy myopia, vasoproliferative retinopathy, and intermediate or posterior inflammatory disease. Multivariate logistic regression analysis was used to test potential interactions between the different variables. Results: It was found a significant positive association of CRVO with urban location and a significant inverse association with rural location in the screening analyses. In multivariate logistic regression analysis urban location, specifically in the capital, remains a risk factor for CRVO even after adjustment for age, sex and systemic disease (odds ratio 2.1; 95% confidence interval 1.44 to 3.11). The likely explanation for this factor is a significantly greater prevalence of systemic hypertension due to stress may exist among the urban population compared with rural population. Conclusions: The results from this case-control study suggest a relationship between CRVO and urban location. Our data support the potential value of increased awareness on CRVO and underlying systemic hypertension medical treatment in preventing occurrence of retinal vasoocclusion.
Referent/in: Thomas Bertelmann (Marburg)
Fragestellung: Gibt es einen Einfluss eines anliegenden Glaskörpers in Bezug auf die Entstehung retinaler Ischämien in Augen mit Zentralvenen- (ZVV) oder Venenastverschluss (VAV)? Methodik: Retrospektive Datenauswertung von Augen mit ZVV/VAV, die eine pars-plana Vitrektomie (ppV) mit radiärer Optikusneurotomie/arteriovenöser Sheathotomy erhielten. Vor der ppV erhielten alle Patienten eine Fluoreszenzangiographie zur Klassifizierung des jeweiligen Verschlusses in ischämisch/nicht-ischämisch. Ergebnisse: Es wurden insgesamt 60 Augen eingeschlossen, davon 36 (60%)/24 (40%) mit einem ZVV/VAV. In Augen mit ZVV wurden 17 (47%)/19 (53%) der Verschlüsse als ischämisch/nicht-ischämisch klassifiziert. Analoge Ergebnisse für Augen mit VAV ergaben 16 (67%)/8 (33%). Eine komplette Anlage (PVA)/komplette Abhebung (PVD) der hinteren Glaskörpergrenzschicht (PVC) zeigte sich in 33 (92%)/3 (8%) der Augen mit einem ZVV sowie in 23 (96%)/1 (4%) der Augen mit einem VAV. Es ergaben sich keine statistisch signifikanten Unterschiede des Anheftungsstatus der PVC zwischen ischämischen/nicht-ischämischen Verschlüssen in Augen mit einem ZVV (p = 0.095) oder einem VAV (p = 1.0) (Fisher`s exakter T-Test). Schlussfolgerungen: In dieser Untersuchung hatte eine komplette Anlage der PVC keinen Einfluss auf die Entstehung retinaler Ischämien. Da eine anliegende PVC als Leitschiene für die Entstehung retinaler Neovaskularisationen (NVs) in Augen mit ischämischen Venenverschlüssen dient, ist eine Studie zum Effekt der enzymatischen Vitreolyse auf die Entstehung von NVs indiziert.
Referent/in: Bianca Heide (Dessau)
Hintergrund: Retinale Venenverschlüsse stellen die zweithäufigste vaskuläre Erkrankung des Auges nach der diabetischen Retinopathie dar, wobei die Prävalenz mit zunehmendem Alter steigt. Die Ursachen sind multifaktoriell, allerdings sind kardiovaskuläre Risikofaktoren für die Entstehung retinaler Gefäßverschlüsse hauptverantwortlich. Unterschieden werden ischämische und nicht-ischämische Zentralvenenverschlüsse und Venenastverschlüsse, die durch Blutungen, Makulaödem und Neovaskularisationen sowohl akut als auch langfristig zu einem schwerwiegenden Visusverlust führen können. Die Therapie in den vergangenen Jahrzehnten beinhaltete viele verschiedene Verfahren, u.a. Hämodilution, Antikoagulation, chirurgische Ansätze und die Laserkoagulation. Diese bisherigen Therapieversuche wurden mittlerweile abgelöst durch die seit einigen Jahren zur Behandlung der altersabhängigen Makuladegeneration bereits eingesetzten Anti-VEGF-Medikamente, da aktuelle Studienergebnisse die überlegene Wirksamkeit von Anti-VEGF beim Makulaödem nach Zentralvenenverschluss eindeutig belegt haben. Methoden: Dargestellt werden die funktionellen Ergebnisse von 64 Patienten, die seit 2009 Anti-VEGF bei Makulaödem nach retinalen Gefäßverschlüssen erhielten mit einem minimalen Follow-Up von drei Monaten. Im Durchschnitt waren ca. drei Injektionen (1-9 Injektionen) im mittleren Follow-Up von zwölf Monaten notwendig. Ergebnis: Bei ca. 80% der Patienten konnte ein Visusanstieg bei gleichzeitigem Rückgang des Makulaödems beobachtet werden, ca. 80% der Patienten verfügten nach der Therapie über einen Visus von mindestens 0,5. Schlussfolgerung: Anti-VEGF stellt eine wirkungsvolle Therapieoption in der Behandlung von retinalen Venenverschlüssen dar, wobei die Dauer des Gefäßverschlusses einen Einfluss auf das Ansprechen auf Anti-VEGF und die damit verbundene Visusrehabilitation hat.
Referent/in: Kateryna Chui (Kiev)
Scientific objective: To assess the efficacy of the three monthly ranibizumab for the treatment of macular oedema (MO) secondary to branch retinal vein occlusion (BRVO) in comparison with combined treatment (laser treatment after intravitreal injection of ranibizumab). Methods: Subjects were 26 patients (26 eyes) with unilateral vision loss attributable to macular oedema following BRVO. Term of disease at the start of treatment ranged from 4 weeks to 4 months (in average - 2.3 months). The patients were randomized into two groups: Group A (n=11) received three monthly intravitreal injection of ranibizumab (0.5 mg / 0.05 ml). Group B (n=15) received a single dose of intravitreal injection of ranibizumab (0.5 mg / 0.05 ml) followed by grid laser treatment after 4 weeks following injection. Mainly clinical evaluation included measurement of best corrected visual acuity (BCVA) and central macular thickness (CMT) by means of optical coherence tomography (OCT) before the treatment and at 1, 2, 3 and 6 months after starting the treatment. Results: In Group A the patients had mean pre-treatment BCVA of 0.23 ± 0.03 (P < 0.01); at 1 month mean BCVA was 0.48 ± 0.04 (P < 0.01); at 2 month – 0.56± 0.03 (P < 0.01); at 3 month –0.71 ±0.04 (P < 0.01); at 6 months – 0.70 ± 0.04 (P < 0.01). In Group B the patients had mean pre-treatment BCVA of 0.27 ± 0.04 (P < 0.02); at 1 month mean BCVA was 0.46 ± 0.04 (P < 0.01); at 2 month – 0.54± 0.04 (P < 0.01); at 3 month –0.57 ± 0.05 (P < 0.02); at 6 months – 0.69 ± 0.03 (P < 0.01). In Group A the mean OCT CMT decreased from 387µm (interval 356– 471) to 258 µm (interval 238 - 280) in 1 month after first intravitreal injection of ranibizumab, in 2 months after initiation of treatment mean CMT was 231µm (interval 218 – 266), in 3 months after initiation of treatment CMT maintained at 227µm (interval 218 – 254); in 6 months CMT remained stable in 8 patients (72%), the remaining 3 patients showed growth of macular oedema and this was an indication for grid laser treatment or repeat injections of ranibizumab. In Group B the mean OCT CMT decreased from 394µm(interval 337 - 482) to 247µm (interval 229 - 277) in 1 month after intravitreal injection of ranibizumab and at that time grid laser coagulation was carried out, in 2 months after initiation of treatment mean CMT was 235µm (interval 226 – 265); in 3 months after initiation of treatment CMT maintained at 233µm (interval 225 - 262); in 6 months CMT remained stable in 9 patients (60%), the remaining 6 patients showed growth of macular oedema. Improving of visual acuity and reduction of MO were more significant and stable in group of patients that received three monthly intravitreal ranibizumab injection, and a significant number of patients in this group did not need laser treatment till sixth month of observation. Conclusions: The three monthly ranibizumab achieves a significant improvement in visual function and persistent reduction of MO secondary to BRVO, and all this indicates the three monthly ranibizumab as reasonable and promising method of treatment.
Referent/in: Annabelle Eckert (Berlin)
Fragestellung Zur Behandlung des Makulaödems(MÖ) bei venösen Verschlüssen sind zwei Anti-VEGF-Medikamente und ein Steroid-Implantat zugelassen. Die Comrade-Studien zeigten, dass die PRN Behandlung mit Ranibizumab zu signifikant besseren Visusergebnissen als eine einmalige Dexamethason-Implantation führt. Methodik: Retrospektiv evaluierten wir die Alltagsbehandlungsergebnisse von 40 Patienten mit MÖ infolge eines Zentralvenenverschlusses (ZVV) und Venenastverschlusses (VAV), die im Zeitintervall von 2010-2015 mit Ranibizumab bzw. Dexamethason behandelt wurden. Einschlusskriterien: bestkorrigierter Visus (BCVA angegeben als logMAR), zentrale Netzhautdicke (CRT) und ophthalmologischer Befund vor der Behandlung und am 1.,3.und 6.Monat nach Therapiebeginn. Eine statistische Auswertung der Ergebnisse erfolgte mittels Mann-Whitney-U-Test. Ergebnisse: 22 Augen erhielten Ranibizumab und 18 Dexamethason. Ein ZVV lag bei 24 Augen und ein VAV bei 16 Augen vor. Der initiale BCVA betrug 0,7±0,3log MAR (Ranibizumab-Gruppe 0,7±0,3logMAR, Dexamethasson-Gruppe 0,6±0,3 logMAR). Beide Behandlungsgruppen zeigten eine signifikante Verbesserung des BCVA am 6.Monat auf 0,5±0,3 logMAR (Ranibizumab-Gruppe 0,5±0,3,Dexamethasson-Gruppe 0,4±0,3 logMAR). Am 1. und 6. posttherapeutischen Monat fanden sich in beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede des BCVA. Insgesamt wurden 102 Ranibizumab-Injektionen (4,6± 2 pro Patient ) und 29 Dexamethason-Applikationen (1,6 ± 1 pro Patient) verabreicht. Die CRT sank in der Ranibizumab-Gruppe von initial 556±227 µm auf 378±185 µm im 1.Monat, auf 436±234 µm im 3.Monat und auf 342±138 µm im 6.Monat. Die CRT der Dexamethason-Gruppe sank von initial 592±186µm auf 558±198 µm im 1.Monat, auf 373±133 µm im 3.Monat und auf 437±177 µm im 6.Monat. Die Reduktion der CRT im 6.Monat war signifikant stärker in der Ranibizumab- als in der Dexamethason-Gruppe mit p=0,03. Schlussfolgerungen: Unsere Vergleichstudie zeigte, dass beide Präparate im Alltag bei retinalen Venenverschlüssen vergleichbar gute Therapieoptionen darstellen. Die geringere Anzahl der Ranibizumab-Injektionen und die höhere Anzahl der Dexamethason-Implantationen erklärt den Unterschied zu den Ergebnissen der Comrade-Studien
Referent/in: Sara Cristina da Piedade Gomes (Münster)
Fragestellung: Besteht eine Korrelation zwischen dem Vorhandensein von morphologischen Veränderungen der retinalen Venenastverschlüsse im OCT und dem Ansprechen auf die IVOM Therapie? Methodik: In dieser retrospektiven Datenerhebung wurden Patienten mit retinalem Venenastverschluss eingeschlossen. Der Visus und die zentrale Netzhautdicke (ZND) wurden im ersten Jahr nach initialer Behandlung (1-3 Monate) und im zweiten Jahr nach Rezidiv-Behandlung erhoben und mit morphologischen Veränderungen im OCT (subneurosensorische Flüssigkeit, in ihrer Kontinuität unterbrochene ELM-/Ellipsoide-Bande, hyperreflektive subfoveale Veränderungen (Foci), Netzhautatrophie und Gliose) korreliert. Ergebnisse: Insgesamt konnten 49 Augen in dieser Datenerhebung eingeschlossen werden. Der Visus stieg im Mittel nach initialer Behandlung um 0,20±0,21 (P< 0,001) und die ZND sank um -209,0±160,8 µM (n= 48, p< 0,001). Nach Rezidivbehandlung ist der Visus um 0,15±0,23 gestiegen und die ZND hat um -281,4±217,9 µM abgenommen (n= 14, p< 0,001). Augen, die subneurosensorische Flüssigkeit im OCT, subfoveale hyperreflektive (Foci) in den äußeren Netzhaut-Schichten, unterbrochene ELM-/Ellipsoid-Bande und eine Atrophie der Netzhaut im Laufe der Erkrankung entwickelten, zeigten initial im Mittel eine höhere ZND (p=0,01; p=0,24; p=0,04; p=0,03), und einen schlechteren Visus (p=0,01; p=0,66; p=0,20; p< 0,01). Diese Patientengruppen zeigten auch sowohl nach erster (p=0,02; p=0,03; p=0,02; p< 0,01) als auch nach Rezidivbehandlung (p=0,73; p=0,36; p=0,49; p=0,07) einen im Mittel schlechteren Visus. Schlussfolgerung: Das zystoide Makulaödem bei einem Venenastverschluss spricht insgesamt sehr gut auf die IVOM Therapie an. Das Therapieansprechen nimmt im Laufe der Erkrankung ab. Augen, die morphologische Veränderungen der Netzhaut im Laufe der Erkrankung im OCT zeigen (subneurosensorische Flüssigkeit, in ihrer Kontinuität unterbrochene ELM-/Ellipsoide-Bande, hyperreflektive subfoveale Veränderungen (Foci) in den äußeren Netzhaut-Schichten und Netzhautatrophie) zeigten initial eine höhere ZND und initial sowie nach IVOM-Therapie einen schlechteren Visus.
Referent/in: Moritz Schröder (Bonn)
Purpose: This German research project in high myopic Caucasians with pre-defined disease patterns intends to monitor the natural course over three years and to identify potential risk factors for the development of myopic choroidal neovascularization (mCNV). Methods: This is a non-interventional study with yearly visits, targeting enrollment of 250 subjects by 30 German centers. At each visit, the assessments include the completion of a standardized extensive history, an ophthalmic exam and acquisition of multimodal retinal imaging. In addition to an axial length ≥ 26 mm, at least one of the following five disease patterns has to be present in the study eye for inclusion: (1) subfoveal choroidal thinning < 50 µm, (2) choroidal curvature length >6300µm, (3) lacquer cracks, (4) patchy atrophy > 5 mm2 or (5) preexisting mCNV in the fellow eye. Eligibility is independently confirmed by a central reading center (CRC). Results: At the time of the first interim analysis of baseline data, a total of 46 subjects (mean age: 52.4 years, range 18-77; mean axial length 29.0 mm, range 23.0 – 37.7) were screened for eligibility by the CRC. The presence of at least one of the five pre-defined disease patterns was confirmed in 25 (54%) subjects (mean age: 55.3 years, range 29 – 77). The most common disease pattern was subfoveal choroidal thinning (n = 15), followed by lacquer cracks (n = 10), patchy atrophy (n = 8) and then followed by preexisting mCNV in the fellow eye (n = 4). Finally, a choroidal curvature length >6300µm was found in one subject with an axial length of 34.3 mm. In 15 subjects, more than one of the five disease patterns was present in at least one eye. The mean axial length of the enrolled subjects was 29.5 mm (range, 26.0 – 35.5). Conclusions: Within the prospective study cohort, there seems to be a high variability between the extent of bulbus elongation and the presence of disease patterns in myopic subjects. Identification of high risk features for the development of mCNV appears to be important for patient management and visual prognosis in the long-term.
Referent/in: Simon Dulz (Hamburg)
Fragestellung: Bei der juvenilen neuronalen Zeroidlipofuszinose (JNCL) handelt sich um eine progressive neurodegenerative Erkrankung, welche zum Formenkreis der lysosomalen Speichererkrankungen zählt und sich primär durch einen progredienten Sehverlust im Alter von 6-9 Jahre bemerkbar macht. Typischerweise werden, insbesondere in späteren Stadien der Erkrankungen, unspezifische retinale Veränderung im Sinne einer Retinitis pigmentosa beschrieben. Frühe und vor allem spezifische Veränderungen sind bis dato gänzlich unbekannt. Das Ziel der folgenden Studie ist es spezifische phänotypische makuläre Veränderungen mittels moderner ophthalmologischer Bildgebung darzustellen. Methodik: Die Patienten durchliefen eine komplette ophthalmologische Untersuchung inklusive apparativer Diagnostik (Autofluoreszenz, Nahinfrarotaufnahme, optische Kohärenztomographie (OCT) und Fundusfotographie). Es erfolgte außerdem die Erhebung des Hamburg JNCL Scores zur Bestimmung des Schweregrades der Erkrankung. Retinale ophthalmologische Veränderungen wurden von drei unabhängigen Retinologen anhand von Fundusfotographien in drei Schweregrade quantifiziert. Ergebnis: 22 Auge von elf Patienten wurden in die prospektive, deskriptive Studie eingeschlossen. Das Durchschnittsalter betrug 14.4 Jahre bei einem durchschnittlichen Hamburg JNCL score von 7.3. Alle Patienten wiesen charakteristische, makuläre Striae im Sinne einer ILM Fältelung auf, welche insbesondere in der OCT Untersuchung dargestellt werden konnte. Alle Patienten wiesen die in der Literatur bereits beschriebenen Veränderungen (periphere Knochenkörperchen, Optikusatrophie und "macular orange Pigment") in unterschiedlicher Ausprägung auf. Schlussfolgerung: Wir berichten erstmals über charakteristische makuläre Striae, welche sich durch SD-OCT Untersuchungen in allen Patienten mit JNCL nachwiesen ließen. Weitere unspezifische Veränderungen im Sinne einer Retinits pigmentosa konnten insbesondere bei fortgeschrittener Erkrankung bestätigt werden. Wir postulieren das diese subtilen makulären Striae in der Frühdiagnostik der JNCL eine wichtige Rolle spielen könnten und eine frühzeitige Abgrenzung zum weiten Formenkreis der Retinits pigmentosa darstellen.
Referent/in: Richard Bergholz (Berlin)
Fragestellung: Die toxische Makulopathie ist eine seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkung der Chloroquin-Einnahme. Während der Phänotyp der etablierten Makulopathie hinreichend untersucht wurde gibt es wenige Daten zu den ophthalmologischen Veränderungen im Frühstadium. Insbesondere besteht keine Einigkeit bezüglich der Sensitivität einzelner Untersuchungsmethoden. Methodik: Es werden 4 Patientinnen mit beginnender Chloroquin-Makulopathie vorgestellt. Diese wurde definiert als Vorhandsein eines perimetrischen (Para-)Zentralskotoms auf beiden Augen, strukturellen Veränderungen in der optischen Kohärenztomographie der Makula (OCT) aber unauffälligem Fundusbefund und regelrechter Fundusautofluoreszenaufnahme. Ergebnis: Bei allen Patientinnen zeigten sich im OCT dezente Veränderungen der perizentralen Makula im Sinne einer Ausdünnung sowie Strukturveränderungen der äußeren Netzhautschichten. Bei drei Patientinnen wurde ein multifokales Elektroretinogramm (mfERG) abgeleitet, das typische (peri-)zentrale Potentialminderungen zeigte. Schlußfolgerung: Die Fundusautofluoreszenzaufnahme eignet sich entgegen dem OCT und dem mfERG nicht zur Früherkennung der Chloroquin-Makulopathie. Bei entsprechender Anamnese und passenden Gesichtsfeldveränderungen muss insbesondere auf subtile Veränderungen im OCT geachtet werden, die bereits Absetzen des Medikamentes rechtfertigen.