Postersitzungen, Donnerstag, 1.10.2015

 
Foyer Estrel 13:15 - 14:15 01.10.2015
Postersitzung PDo06
Glaukom: Diverse Glaucoma: Miscellaneous
Vorsitzende/r: Stephanie Joachim (Bochum), Thomas Dietlein (Köln)

Referent/in: Isabel Oberacher-Velten (Regensburg)
Fragestellung: Dekompensierte Augendruckwerte im Rahmen eines sekundären Offenwinkelglaukoms bei einer Uveitis stellen immer – insbesondere im Kindesalter – eine äußerst schwierige Situation dar. Die operative Therapie erfordert nicht selten mehrfache Eingriffe, bis ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht werden kann. Methodik: Ein 12-jähriges Mädchen wurde uns zur Mitbeurteilung bei einer chronischen Uveitis anterior im Rahmen einer juvenilen idiopathischen Arthritis vorgestellt. Die seit knapp einem Jahr bekannte Grunderkrankung sei mit Adalimumab 40 mg s.c. einmal pro Woche, Leflunomid 20 mg/d und Prednisolon 4 mg/d gut eingestellt gewesen. Unter einer lokalen dreifachen drucksenkenden Kombinationstherapie sowie einer systemischen Therapie mit Azetazolamid 500 mg/d lag der Augendruck rechts bei 27 mmHg, links bei 23 mmHg. Der bestkorrigierte Visus betrug 0,5 rechts und Wahrnehmung von Lichtschein links. Ergebnisse: Im Verlauf wurde am linken Auge eine Cataractoperation (ohne Implantation einer Hinterkammerlinse) durchgeführt. Zur Augendruckregulierung bei einer beidseits weiter ansteigenden Tensio auf Werte zwischen 30 und 40 mmHg erfolgte links eine zweimalige Trabekulotomie und kombinierte tiefe Sklerektomie. Da hierauf die Augendruckwerte unter lokaler Therapie weiterhin zwischen 25 und 30 mmHg lagen, wurde zuletzt ein Baerveldt-Implantat eingesetzt. Am rechten Auge konnte durch eine alleinige Kanaloplastik der Augendruck bei einem Ausgangswert von 35 mmHg (unter Therapie) auf einen Wert zwischen 14 und 16 mmHg (ohne zusätzliche lokale oder systemische Drucksenkung) im Nachbeobachtungszeitraum von bisher vier Monaten reduziert werden. Schlussfolgerungen: Bei der hier vorgestellten Patientin konnte durch eine alleinige Kanaloplastik am rechten Auge bei der schwierigen Ausgangssituation einer anterioren Uveitis im Rahmen einer juvenilen idiopathischen Arthritis eine gute Tensioregulierung erreicht werden, die keiner weiteren lokalen oder systemischen Drucksenkung bedurfte. Dieser nicht-penetrierende Glaukomeingriff ist daher möglicherweise für die genannte Situation vielversprechend. Weitere Ergebnisse sowie der Langzeitverlauf sollten abgewartet werden.
Referent/in: Ivan Marjanovic (Belgrad)
Objectives: To evaluate short-term (one year) outcome of diabetic patients given intra cameral and intra vitreal Bevacizumab before trabeculectomy with mitomycin C (MMC) for neovascular glaucoma (NVG). Methods: Our study was a retrospective follow up of 14 eyes of 12 diabetic patients, who underwent trabeculectomy with MMC combined with preoperative intra cameral and intra vitreal application of Bevacizumab for NVG, in our clinic between May 2013. and December 2014. The mean follow-up period was 15±1.96 months (range, 12 to 19 months). All patients were followed-up at least 12 months. Surgical evaluation of success was defined as an intraocular pressure (IOP) of ≤21 mm Hg with or without topical ocular hypotensive medication. Results: After one year of follow-up, 3 of 14 eyes showed IOP above 21mmHg (21.43%), 11 eyes had IOP under 21 mmHg (78.57%). Mean IOP before surgery was 42.36±9.68 mmHg, comparing to mean IOP on first postoperative day, 17.36±4.33 mmHg (p< 0.0001) and one year after surgery, 18.36±2.9 mmHg (p< 0.0001). Visual acuity showed significant improvement before surgery in comparison to one year after, 0.35±0.3 vs. 0.4±0.27 (p=0.15). Early postoperative hyphaema was seen in 3 eyes (21.43%), macular edema after 6 months in one eye (7.14%), and recurrence of neovascularization requiring intra vitreal Bevacizumab injection in 2 eyes (14.29%) after 6 months. There was no significant change in optic disc, 0.84±0.24 vs. 0.86±0.21 (p=0.08) and in visual acuity, 0.35±0.3 vs. 0.4±0.27 (p=0.15), a year after surgery. Conclusions: Preoperative intra cameral and intra vitreal Bevacizumab before trabeculectomy with MMC for NVG in diabetic patients might be an effective over the one year follow-up of the IOP. Key words: One year follow-up; intra cameral and intra vitreal Bevacizumab; trabeculectomy with MMC; neovascular glaucoma; diabetic patients.
Referent/in: Tatyana Hergeldzhieva-Fileva (Sofia)
Introduction: Descemet membrane detachment (DMD) is a rare complication during intraocular surgery most commonly cataract extraction. Aim: To report a case with a rare complication during anti-glaucoma surgery with ExPress implantation, and to discuss its management. Methods: We present a 64-year- old woman with advanced POAG of the right eye who underwent standard anti- glaucoma surgery with ExPress implantation complicated by DMD. Results: The surgical procedure was standard with correct placement of the ExPress implant. In the end of the surgery filling of the anterior chamber with OVD was undertaken. Immediately complete DMD was observed. It was caused by accidental penetration of the viscoelastic substance between stroma and Descemet membrane. The visco was evacuated through a new corneal incision followed by anterior chamber refilling with OVD. On the first postoperative day almost complete DMD was again observed. In a week after surgery the cornea became cloudy and the visual acuity dramatically decreased. For reattachment of the DM injection of an air bubble in the anterior chamber was performed. Next day after the procedure the corneal edema has been resolved. Postoperatively the intraocular pressure was compensated within the range of 11 and 14 mmHg. The endothelial cell density proved sufficient to maintain corneal transparency (1780 cells/mm2). Visual acuity though did not improve due to rapid cataract progression. Six months after the anti-glaucoma surgery, phacoemulsification with IOL implantation was performed with full restoration of vision. Conclusions: To our knowledge this is the first report of DMD during ExPress implantation surgery. Reattachment of the DM was achieved with an air bubble injection in the anterior chamber. This led to full restoration of the corneal transparency. The progression of cataract could be associated with the additional surgical manipulations. Cataract extraction did not affect the corneal transparency in our patient.
Referent/in: Eugene Miloshevskiy (Minsk)
Introduction: Dermatomyositis is severe progressive systemic disease of the connective tissue, skeletal and smooth muscle. The main method of treatment of dermatomyositis is a systemic glucocorticosteroid therapy. Glaucoma is a rare and unpredictable complication of long-term steroid therapy. Pathophysiological mechanisms of steroid-induced glaucoma are still not fully understood. Aims: To evaluate outcomes of surgical and laser treatment of steroid-induced glaucoma in presented case. Methods: Female patient M., 49 y.o., since 2007 suffering from dermatomyositis, taking "Medrol." In 2009 – SOAG in both eyes. In May 2009 – trabeculectomy, basal iridectomy in the left eye, in June, a similar operation on her right eye. In September, 2014 cyclophotocoagulation was performed on the left eye. In November, 2014 – Micropulse Diode Laser Trabeculoplasty (3600). In December, 2014 another cyclophotocoagulation was performed on the left eye. In January, 2015 Ahmed valve had been implanted into the left eye. Results: Five years after trabeculectomy IOP have elevated (52mmHg) with maximal dosage of drugs. So in September, 2014 patient considered for the surgical treatment of SOAG on the left eye. However, due to the lack of blood pressure compensation the surgery was contraindicated. Cyclophotocoagulation was performed on the left eye, the next day after procedure IOP decreased to 32mmHg. The result was short-lived, in November IOP increased to 39 mmHg. Micropulse Diode Laser Trabeculoplasty (3600) was performed on the left eye, the next day IOP decreased to 29 mmHg. Another cyclophotocoagulation was performed on the left eye in December; before the procedure IOP was 46 mmHg, after procedure – 25 mmHg. In January, 2015 the patient returned with lack of IOP compensation (IOP OS - 47 mmHg) thus Ahmed valve had been implanted into the left eye. During the first seven days of IOP was normal without drops regime. One month after surgery IOP OS was 30 mmHg without medications. Brinzolamide was prescribed twice per a day. At the beginning of March 2015 IOP was 24 mmHg. Conclusions: Laser treatment may be considered as a temporary option for steroid-induced glaucoma when surgical intervention is impossible.
Referent/in: Mona Bischoff (Homburg/Saar)
Hintergrund: Mitunter sind im ambulanten oder operativen Bereich Messungen des Intraokulardrucks (IOD) und der okulären Pulsamplitude (OPA) erforderlich. Vor diesem Hintergrund wurde die Messgenauigkeit eines einfach zu handhabenden handgehaltenen Pneumotonometers (PNT) im Vergleich zum Goldmann-Applanations-Tonometer (GAT) und dynamischen Countour-Tonometer (DCT) evaluiert. Patienten und Methode: Untersucht wurden 84 Augen (26 Männer, 58 Frauen): zuerst erfolgte die GAT, dann die PNT und das DCT. Erfasst wurde der IOD (GAT, PNT, DCT) und die OPA (PNT, DCT) Ergebnisse: Der mittlere IOD betrug mit dem GAT 16,2 ± 2,9 mmHg, dem PNT 16,9 ± 3,0 und dem DCT 17,4 ±4,6 mmHg. Die IOD-Unterschiede zwischen GAT und PNT (p=0,009) sowie GAT und DCT (p=0,003) waren signifikant. Die IOD-Messungen mit PNT und DCT korrelierten signifikant (r=0,59; p< 0,001). Die mittlere OPA war mit dem PNT 1,6 ± 1,6 mmHg signifikant geringer als mit dem DCT 2,8 ± 1,2 mmHg (p< 0,001). Die OPA des PNT korreliert jedoch nicht mit der OPA des DCT (r=0,083; p=0,461). Schlussfolgerungen: Die IOD-Messungen mit dem PNT und dem DCT zeigen eine gute Übereinstimmung. Das DCT erfasst allerdings eine um 50% höhere OPA als das PNT. Als handgehaltenes Tonometer scheint das PNT für den klinischen Alltag eine praktische Alternative zur GAT und dem DCT darzustellen.
Referent/in: Gabriele Wirths (Münster)
Fragestellung: Kann eine Erhebung eines Augeninnendruckprofils mittels Icare Home Selbstmessung die Grundlage für Entscheidungen im Rahmen einer Glaukomtherapie sein? Methodik: Das Icare Home Tonometer wurde für die Selbstmessung des Augeninnendrucks für Patienten mit Glaukom oder Glaukomverdacht hergestellt. Die Technik basiert auf einer Reboundmessung, die ohne vorherige Augentropfenapplikation gut von den Patienten toleriert wird. Wir verglichen die mittels Applanationstonometrie nach Goldmann und die mittels Selbstmessung mit Icare Home erhobenen Augeninnendruckwerte während eines stationären Aufenthaltes in unserer Klinik über 3 Tage. Ergebnis: Es zeigte sich, dass eine genaue Patientenselektion bezüglich der Durchführbarkeit und der Compliance nötig sind. Unsere vorläufige Auswertung zeigte bei einem mittleren Alter von 42,88 ± 12,46 Jahren einen durchschnlittlichen IOD appl. von 14,74 ± 3,65 mmHg im Vergleich zu dem mittlereren IOD iCareHOME von 15,35 ± 5,50 mmHg (Bland-Altman Analyse (appl vs iCare): bias: -0,61 mmHg; 95% Konfidentintervall: -6,21 bis 4,98 mmHg). Es zeigte sich bisher eine maximale Differenz appl vs iCare von 5,26 mmHg sowie die Tendenz, dass iCare bei höheren Werten höher und umgekehrt bei niedrigeren IOD-Werte eher niedriger misst als die Applantionstonometrie. Trotz gewisser Abweichungen zwischen den Messungen des Icare Home und der Applanationstonometrie hätten in vielen Fällen dieselben Therapieentscheidungen auch auf Grund einer alleinigen Auswertung des Tensioprofils der Selbstmessung getroffen werden können. Schlussfolgerung: Die Vorteile eines Tensioprofils mittels Selbstmessung sind die schnellere und vom stationären Aufenthalt unabhängige Messung sowie die Möglichkeit einer besseren Anpassung an den Tagesablauf des Patienten. Auf Grund der zunächst für Patienten schwierigen Messung sind jedoch oft ältere Menschen (>60 Jahre) sowie Patienten mit eingeschränkter Beweglichkeit der oberen Extremitäten (Rheuma, Arthrose im Schulter-/Nackenbereich) meistens nicht für die Erhebung eines Tensioprofils mittels Selbstmessung geeignet. Auch Patienten, welche die Augeninnendruckmessung mit dem Icare Home erlernten, brauchten zu Beginn eine ausführliche Einweisung und mehrere Probemessungen. Bei guter Patientenselektion und ausgiebiger Einweisung kann die Erhebung eines Augeninnendruckprofils mittels der Icare Home Selbstmessung die Grundlage für Entscheidungen im Rahmen einer Glaukomtherapie sein.
Referent/in: Wolfgang Schrems (Erlangen)
Hintergrund und Fragestellung: Neue Methoden sind notwendig, um Messungen der Nervenfaserschichtdicke (RNFS) zu vergleichen, die mittels Time-domain optischer Kohärenztomographie (TD-OCT) und Spectral-Domain optischer Kohärenz-tomographie (SD-OCT) durchgeführt wurden. Ziel der Studie war es, die Übereinstimmung der durch eine Bildgebungsmodalität gemessenen und der durch die andere Bildgebungsmodalität auf Grund von Konversionsgleichungen vorhergesagten RNFS Messung zu überprüfen. Methodik: Wir haben 138 Augen von 138 gesunden Kontrollen, 126 Augen von 126 Patienten mit okulärer Hypertension, 128 Augen von 128 Patienten mit präperimetrischem Glaukom und 160 Augen von 160 Patienten aus dem Erlanger Glaukomregister (www.clinicaltrials.gov, Kennung: NTC00494923) ausgewählt. Alle Patienten und Kontrollen wurden mittels Spaltlampenbiomikroskopie, Funduskopie, TD-OCT und SD-OCT untersucht. Die Patienten und Kontrollen wurden zwei Gruppen zugeordnet, die nach Diagnosegruppe, Augenseite, Geschlecht und Alter gematcht wurden. TD-OCT Messungen der RNFS im Durchschnitt und jeweils sechs Sektoren der ersten Gruppe wurden verwendet um SD-OCT Messungen der zweiten Gruppe vorherzusagen und umgekehrt. Die Übereinstimmung zwischen vorhergesagter und gemessener RNFS wurde mittels Bland-Altman Diagramme und Intraklasskorrelationskoeffizienten (ICC) beurteilt. Ergebnisse: Die Übereinstimmung war exzellent für alle untersuchten Konversionsgleichungen und zeigte zur Vorhersage der durchschnittlichen RNFS ICCs zwischen 0.966 und 0.970. Bland-Altman Diagramme zeigten eine gute Übereinstimmung zwischen gemessener und vorhergesagter durchschnittlicher RNFS. Die größte Abweichung zwischen vorhergesagter und gemessener RNFS betrug 152.7 % im temporalen Sektor. Schlussfolgerung: Die Vorhersage von durchschnittlicher RNFS einer Bildgebungsmodalität (TD-OCT oder SD-OCT) durch Konversionsgleichungen, die auf RNFS Messwerten der jeweils anderen Bildgebungsmodalität beruhen, ist mit hoher Übereinstimmung möglich. In Einzelfällen und einzelnen Sektoren können jedoch hohe Vorhersagefehler auftreten. Konversionsgleichungen können eine longitudinale Vergleichbarkeit zwischen RNFS Messungen von TD-OCT und SD-OCT ermöglichen.
Referent/in: Annette Sturm (Brandenburg)
Fragestellung: Aufgrund der oft guten Reproduzierbarkeit und geringen Variabilität der makulären OCT Untersuchungen wäre zu erwarten, dass sich mit dem mOCT die Progression eine Glaukomschadens früher als bisher zuverlässig erkennen lässt. Methodik: Wir haben an 40 Patienten die Progressionsanalysen des mOCT retrospektiv visuell analysiert und mit den OCT Befunden der peripapillären retinalen Nervenfaserschicht (pRNFL), der Papillenanalyse, den Gesichtsfeldbefunden und dem Augendruckniveau verglichen. Ergebnisse: Wir konnten keine augenfälligen singulären Kriterien im mOCT erkennen, mit denen sich eine Progresssion mit einer relativ großen Zuverlässigkeit von einer Nicht-Progression abgrenzen lässt, auch wenn es Fälle gibt, in denen das mOCT mit recht großer Sicherheit eine Progression bzw. eine Nichtprogression darstellen kann. Ein relativ zuverlässiger Parameter scheint die mehrdimensionale Ausdehnung der Verdünnungen der inneren Retinaschichten zu sein, insbesondere wenn sie mit einer Zunahme der intra- und interokularen Asymmetrie einhergehen. Relativ häufig war die Aussagekraft des mOCT durch Makulaveränderungen und/oder andere Artefakte in unterschiedlichem Ausmaß eingeschränkt. Im Gesamtkontext mit anderen Untersuchungsverfahren betrachtet, lassen sich in geeigneten Fällen Progressionen vor allem aufgrund des mOCT auch schon in Zeiträumen von weniger als 3 Monaten zuverlässig erkennen. Schlussfolgerung: Das mOCT stellt eine wesentliche Bereicherung bei der Beurteilung der Glaukomprogression dar, sollte aber immer im Zusammenhang mit anderen Parametern genau visuell analysiert werden. Mit den aktuell kommerziell verfügbaren Algorithmen der OCT-Geräte lässt sich die Progression bisher oft nicht ausreichend gut beurteilen, weil die glaukomtypischen Schäden und Progressionsmuster zu wenig berücksichtigt werden.
Referent/in: Anani Toshev (Sofia)
Objectives: To evaluate the diagnostic accuracy of internal retinal layer thickness measurements made at the macula using SD-OCT to distinguish between healthy subjects and early glaucoma patients. To compare their diagnostic performance with that of the peripapillary retinal nerve fiber layer (pRNFL) thickness measurements. Methods: A total of 70 eyes from 70 subjects at the mean age 65 ± 10 years were examined. They were divided into two equal age-matched groups: healthy volunteers and patients with early primary open-angle glaucoma according to the Hodapp-Parrish-Anderson classification. Comprehensive ophthalmologic examination, standard automated perimetry (SITA standard 24-2) and examination with Topcon 3D OCT 2000+ (software version 8.11) were performed. The macular retinal nerve fiber layer (mRNFL), ganglion cell layer + inner plexiform layer (GCL/IPL), and mRNFL + GCL/IPL (GCC) thicknesses were analyzed. The areas under the receiver operating characteristic curves (AUCs) of each parameter were computed and compared with that of the pRNFL thickness measurements. Results: mRNFL showed the highest AUC (0.93). The differences in the diagnostic accuracy of the investigated parameters were not statistically significant (p ˃ 0.05). None of the examined parameters showed high enough diagnostic capabilities, enabling its independent usage in population screening for glaucoma. Conclusions: The diagnostic abilities of the parameters included in the Topcon 3D OCT 2000+ protocol for glaucoma analysis of the macula and the pRNFL thickness measurements do not differ significantly. Their joint assessment is appropriate because it gives additional value in early glaucoma diagnosis.
Referent/in: Bettina Hohberger (Erlangen)
Background: Measurements of recovery time after adaptation to flickering light may be altered in glaucoma (Horn 2006). In a previous study, it was found that temporal contrast sensitivity was maximally changed by a 25 Hz adaptation (Hohberger 2011). The aim of this study was to investigate the influence of 25 Hz contrast adaptation on recovery time in normals and patients with advanced open-angle glaucoma (OAG). This may lead to a new tool for monitoring progression of glaucoma, when perimetric monitoring is limited. Methods: 40 subjects were measured (15 normal subjects: 8 females, 7 males, mean age 42.9 ± 15.8, MD 1.07 ± 1.1; 25 OAGs: 12 females, 13 males, mean age 67.5 ± 12.5, MD 19.26 ± 2.8). The recovery time (RT) for detection of a low contrast test stimulus (12%, 25%, 35% contrast) after the presentation of an adaptating stimulus (25 Hz, 100% contrast, 15 sec) was measured. All subjects underwent standard ophthalmological examinations, including Octopus perimetry (protocol G1) and Spectralis OCT. Reliability analysis was performed for patients with advanced OAG. Statistics were performed using non-parametric tests and Cronbach α. Results: (1) In advanced OAG patients, the RT reliability was 0.874 (α; 12% contrast test stimulus), 0.952 (α; 25% contrast) and 0.838 (α; 35% contrast). (2) RT was significantly prolonged in OAG patients compared to normals (12%, 25%, 35% test contrast: p< 0.001). (3) RT was significantly correlated with global retinal nerve fibre layer thickness (12% test contrast: p< 0.001, 25% test contrast: p=0.003; 35% test contrast: p=0.013). In addition, all RTs were significantly correlated with perimetric mean defect (12% test contrast: p< 0.001, 25 % test contrast: p=0.002, 35% test contrast: p=0.013). Conclusion: Recovery time after an adaptation to 100% contrast 25 Hz may a sensitive tool for monitoring glaucoma progress. As advanced OAGs show reliable data in this test set-up that were significantly different from those obtained from normals, additional long term studies are under investigation to evaluate the diagnostic value of this test set-up, especially when perimetric follow-up is limited.
Referent/in: Tomaz Gracner (Maribor)
Introduction: The iridocorneal endothelial (ICE) syndrome is a group of disorders characterized by abnormal physiology of the corneal endothelium, leading to varying degrees of progressive iris atrophy, corneal edema, and/or synechial angle closure. The aim is to present a case of ICE syndrome and discuss the diagnostic methods in clinical evaluation of this disorder. Methods: A 35-year-old man presented with slightly decreased vision and glare in his right eye. Diagnostic methods in clinical evaluation of both eyes included acquiring best corrected visual acuity (BCVA), slit-lamp biomicroscopy, ophthalmoscopy, gonioscopy, Goldmann aplanation tonometry and the use of in vivo confocal microscopy (IVCM). Clinical photographs and confocal micrographs were analysed. Results: The BCVA was 0.8 in the right eye and 1.0 in the left eye, the intraocular pressure was 15 mmHg on both eyes. Slit-lamp biomicroscopy of the right eye revealed hammered, silver/gray appearence of the corneal endothelial layer, corectopia with the pupil drawn toward an area of peripheral anterior synechiae (PAS) at the 3-5 and 7 o`clock position. Gonioscopy of the right eye revealed PAS between 3-5 and 7-8 o`clock position. Slit-lamp biomicroscopy and gonioscopy of the left eye revealed no abnormalities. Dilated fundus ophthalmoscopy was within normal limits in both eyes. IVCM revealed marked asymmetry between the right and left corneal endothelial layers. IVCM of the right endothelium showed pleomorphic epithelioid cells, with irregular size and shape, indistinct borders, and hyperreflective nuclei. Conclusion: IVCM is a sensitive diagnostic method for the rapid, early diagnosis of the ICE syndrome.