Postersitzungen, Donnerstag, 1.10.2015

 
Foyer Estrel 13:15 - 14:15 01.10.2015
Postersitzung PDo07
Glaukom: Klinische Forschung Glaucoma: Clinical Research
Vorsitzende/r: Anselm Jünemann (Rostock), Hagen Thieme (Magdeburg)

Referent/in: Hagen Thieme (Magdeburg)
Objective: To assess whether the IOP lowering efficacy of a fixed combination of brinzolamide 1% and brimonidine 0.2% (BBFC; the approved dosing regimen in the European Union and other countries) was non-inferior to unfixed brinzolamide 1% and brimonidine 0.2% (BRINZ+BRIM) dosed concomitantly in patients with open-angle glaucoma or ocular hypertension. The impact of demographic subgroups on the overall safety and efficacy were also evaluated. Methods: In this Phase 3 (NCT01309204) 6-months prospective multicenter randomized double-masked active-controlled study, the primary endpoint was mean diurnal IOP change at Month 3 from baseline. Non-inferiority was established, if the upper limit of 95% CI between-group difference in least squares (LS) mean change from baseline to month 3 was < 1.5 mmHg. Other endpoints included mean IOP, percent IOP change from baseline, and the incidence of adverse events (AEs). The impact of demographic subgroups, such as age, gender, race, or iris color, on the overall study results were assessed according to the pre-planned analysis. Results: Of 831 patients assessed per-protocol, 420 received BBFC, and 411 received BRINZ+BRIM. At Month 3, mean change in diurnal IOP from baseline with BBFC (LS mean ± SE, –8.5 ± 0.16 mmHg) was non-inferior to unfixed BRINZ+BRIM (–8.3 ± 0.16 mmHg; mean difference between groups, –0.1 mmHg; 95% CI, –0.5 to 0.2 mmHg). At all visits, mean IOP was similar with BBFC (9 AM range, 19.2–19.7 mmHg; 11 AM range, 16.0–16.4 mmHg) and BRINZ+BRIM (9 AM range, 19.1–19.5 mmHg; 11 AM range, 16.2–16.5 mmHg). The most common treatment-related AEs with BBFC and BRINZ+BRIM were ocular hyperemia (3.5%, 3.9%), allergic conjunctivitis (3.1%, 2.1%), and eye irritation (2.7%, 1.6%). No differences in efficacy or safety were observed on the demographic subgroups; however, no definitive conclusions could be made due to variations in sample sizes across the subgroups. Conclusions: The IOP lowering efficacy of BBFC was non-inferior to that of BRINZ+BRIM after 3 months of treatment in patients with open-angle glaucoma or ocular hypertension. The efficacy and safety of BBFC was similar to BRINZ+BRIM within the pre-defined subgroups.
Referent/in: Lutz E. Pillunat (Dresden)
Fragestellung: Ziel der vorliegenden Studie war es die Effektivität der Augendrucksenkung und die Verträglichkeit von unkonservierten Bimatoprost AT bei Patienten mit primären Offenwinkelglauom (PCOWG) und Patienten mit okulärer Hypertension (OHT) zu evaluieren. Methode: In einer multizentrischen, prospektiven klinischen Studie wurden 1830 Patienten mit PCOWG und OHT eingeschlossen, die mit oder ohne vorherige augendrucksenkende Therapie unzureichend eingestellt waren (IOD > 18mmHg, Therapieunverträglichkeit). Klinische Untersuchungen erfolgten 2-4 Wochen und 8-12 Wochen nach Einstellung auf Bimatoprost unkonserviert. Nur Patienten, die mindestens an einem Auge einen IOD> 18mmHg aufwiesen wurden auf eine Therapie mit unkonservierten Bimatoprost eingestellt. 495 der insgesamt 1830 Patienten waren vor dem Therapiewechsel auf ein unkonserviertes/Benzalkoniumchlorid (BAC) freies Prostaglandin eingestellt und wurden in die Auswertung einbezogen. Ergebnis: Bei Patienten, die vormals ein konservierungsmittelfreies bzw. BAC freies Prostaglandinpräparat erhielten war der mittlere IOD in der Tafluprost Gruppe (n =288) 21,2mmHg, in der Monoprost Gruppe (n=149) 21,6 mmHg und in der Travoprost Gruppe (n=58) 21,7 mmHg. Die Umsetzung auf unkonserviertes Bimatoprost zeugte eine statistisch hoch signifikante (p < 0001) weitere Ducksenkung in der Tafluprost Gruppe auf 16,9 mmHg, in der Monoprost Gruppe auf 16,8 mmhg und in der Travoprost Gruppe auf 16,5 mmHg. Nebenwirkungen traten bei insgesamt 5,7 % der Patienten auf. Es handelte sich um Fremdkörpergefühl, conjunctivale Rötung und Rötung des Augenlides. Alle Nebenwirkungen wurden als mild beschrieben. 83% aller Patienten führten nach Studienende die Therapie mit unkonserviertem Bimatoprost weiter. Schlußfolgerung: Unkonservierte Bimatoprost AT führen zu einer signifikanten, weiteren Augendrucksenkung, die durch andere unkonservierte bzw. BAC freie Prostaglandinanaloga nicht in diesem Umfang erreicht werden konnte.
Referent/in: Julia Termühlen (Münster)
Die Messung des Augeninnendrucks (IOD) beim kindlichen Glaukom muss häufig in Allgemeinanästhesie erfolgen, wobei sowohl Narkoseformen, als auch Narkosestadien Einfluss haben können. Untersuchungen hierzu sind selten, obwohl die zuverlässige Messung unerlässlich ist. Ziel unserer Studie war es den Einfluss verschiedener Narkoseformen und -stadien auf den IOD bei einem gesunden Patientenkollektiv zu analysieren. 100 gesunde Kinder (ASA I/II) ohne Glaukom (0 bis 11 Jahre), die aufgrund eines nicht intraokularen Eingriffes eine Narkose erhielten, wurden eingeschlossen. Alle Patienten wurden mit Midazolam (0,4mg/kg KG) prämediziert. Zu vier Zeitpunkten (M1-M4: spontan atmend vor Sedierung (M1), in Apnoe direkt nach Anästhesieinduktion und Einlage der Larynxmaske (M2), in tiefer Narkose (M3) und während der Ausleitung nach Entfernen der Larynxmaske (M4)) wurden der IOD beidseits mittels Perkins-Tonometer, sowie hämodynamische Parameter (Blutdruck/ Herzfrequenz) bestimmt. Anhand der Narkoseart wurden die Patienten randomisiert 4 Gruppen zugeordnet: Einleitung volatil mit Sevofluran (s) oder intravenös mit Propofol (p); Aufrechterhaltung bilanziert mit Sevofluran und Remifentanil (S) oder total intravenös mit Propofol und Remifentanil (P) (1=sS; 2=sP; 3=pP; 4=pS). Die Studie wurde von der Ethikkommision genehmigt. Die statistische Auswertung erfolgte mit SPSS, p< 0,05 galt als signifikant. Die Allgemeinanästhesie senkt den IOD deutlich und der mittlere IOD zeigt eine Abhängigkeit vom Messzeitpunkt. Er betrug zum Messzeitpunkt M1 7,4 mmHg ±2,89, sank nach Einleitung (M2) auf 5,6 mmHg ±3,04 (p< 0,01) und stieg bei M3 wieder auf 7,2 mmHg ±2,51 (p< 0,01) und auf 8,4 mmHg ±3,72 (p=0,03) bei M4. In allen Untergruppen zeigte sich das gleiche Muster. Lediglich die Gruppe sS zeigte einen signifikant geringeren IOD in M4 als die Gruppen pP (p< 0,01) und sP (p=0,02). Blutdruck und Herzfrequenz zeigten eine signifikante Abnahme von M1 zu M3 und einen Anstieg zum M4. Es gab keine Korrelation zwischen dem Geschlecht, dem Alter oder der Operationsart und dem IOD. Bei Kindern senken Sevofluran und Propofol, je in Kombination mit Remifentanil, den IOD deutlich. Der IOD ändert sich in Abhängigkeit vom Messzeitpunkt während der Narkose. Der niedrigste Wert wird direkt nach Anästhesieinduktion gemessen. Dies muss bei der Bewertung der gemessenen Augeninnendruckwerte berücksichtigt werden. Die Narkoseart hat in unserem Kollektiv keinen unterschiedlichen Einfluss auf den Augeninnendruck.
Referent/in: Olena Honchar (Kharkiv)
Objective: To study the effect of L-arginine on the activity of endothelial (eNOS) and inducible NO-synthase (iNOS) in the serum of patients with primary open-angle glaucoma. Materials and Methods: We examined 76 patients (129 eyes) with primary open-angle glaucoma (POAG) of the first, second and third stages. The study group included 39 persons (68 eyes) with primary open-angle glaucoma receiving treatment with L-arginine (patent of Ukraine UA 52177 U). The control group included 37 patients with POAG (61 eyes) who received standard therapy. Results: The studies have shown that the nature of the changes under the influence of eNOS treatment of L-arginine, depends on its initial level, and the severity of the changes depends on the stage of POAG. In patients with higher baseline eNOS, application of L-arginine reduces its activity, and in patients with lower baseline level increases eNOS activity. After the application of L-arginine a reduction in iNOS was observed in all patients, and none of the patients showed an increase or preserve of its initial level. Patients with stage II POAG noted the maximum reduction in iNOS (32,2%, p< 0,05), and its concentration before treatment was the highest. Minimum reduction of iNOS was observed in patients with stage III of POAG (25,0%, p>0,05). In the whole group there was a significant reduction in iNOS (p< 0,05). Patients who had the most pronounced decline in iNOS activity (over 35%) had the highest initial levels of iNOS in the subgroup. Patients with minimal reduction in iNOS activity (9% to 25%) exhibited the lowest activity of iNOS (p< 0,05). Conclusion: In patients with POAG, treatment with L-arginine has provided a corrective effect on endothelial NO-synthase. In all patients, a decrease in activity of iNOS was observed after administration of L-arginine. Higher initial levels of iNOS in patients with POAG were associated with its more pronounced reduction after treatment. Decrease of activity of inducible NO-synthase may be one of the mechanisms of neuroprotective action of L-arginine in treatment of patients with primary open angle glaucoma.
Referent/in: Carsten Heinz (Münster)
Fragestellung: Das Sekundärglaukom ist eine häufige Komplikation bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis assoziierter anteriorer Uveitis (JIAU). Untersucht wird ob das Sekundärglaukom mit einer Verschiebung der Expressionsprofile pro- und antientzündlicher Zytokine, Chemokine und Metalloproteinasen in Vorderkammerpunktaten von JIAU-Patienten korreliert. Methodik: Insgesamt wurden 24 Kontrollen von Kataraktpatienten (K) und jeweils 15 Proben von JIAU Patienten ohne (JIAUoG) und mit Sekundärglaukom (JIAUmG) untersucht. Zum Zeitpunkt der Probenentnahme bestand für mindestens 3 Monate keine klinische Inflammation. Die Spiegel von Interleukin-8 (IL8), Monocyte chemoattractant protein-1 (MCP-1), Matrixmetalloproteinase -1,-2,-3,-9 (MMP-1,-2,-3,-9), Serum Amyloid A (SAA), Transforming Growth Factor beta-1,-2,-3 (TGFß-1,-2,-3), Tumor Nekrose Faktor alpha (TNF-α) wurden mit der Multiplex Bead Assay Technik (Luminex Analyse) bestimmt. Ergebnisse: Zum Zeitpunkt der Probenentnahme lag das mittlere Alter in der Kataraktgruppe bei 75,5 ± 9,1, bei JIAUoG bei 15,1 ± 11,5 und bei JIAUmG bei 13,1 ± 3,4 Jahren (ANOVA p< 0,001). Die JIAUoG und JIAUmG Kinder unterschieden sich nicht signifikant in Bezug auf die medikamentöse Therapie mit systemischen Steroiden, Immunsuppressiva oder Biologika sowie Linsenstatus und Synechien. Die MCP-1 und MMP-1 Spiegel waren in allen drei Gruppen nicht unterschiedlich. Die Spiegel von IL-8, TNFα, MMP-2,-3,-9, TGFß-1 und -3 waren in beiden JIAU-Gruppen signifikant (nach Bonferroni Korrektur) gegenüber der Kontrolle erhöht (p mindestens ≤ 0,004). Im Vergleich zu K und JIAUmG waren die SAA- und MMP-9- Konzentrationen bei JIAUoG Patienten signifikant erhöht (p< 0,001). Die JIAUmG Gruppe wies gegenüber K und JIAUoG eine signifikant erhöhte TGFβ-2 Konzentration im Vorderkammerpunktat auf (p< 0,001). Schlussfolgerungen: Eine Vielzahl der untersuchten Zytokine im Kammerwasser zeigt eine deutliche Erhöhung der Werte bei JIAU-Patienten unabhängig von dem Vorliegen eines Glaukoms. TGFß-2 ist, wie für das Primäre Offenwinkel Glaukom bekannt, in Assoziation zum Auftreten des Sekundärglaukoms deutlich erhöht. Möglicherweise sind erhöhte SAA und MMP-9 Spiegel mit einem niedrigeren Augeninnendruck bei JIAU verbunden.
Referent/in: Yannick Bruns (Hannover)
Fragestellung: Die Makulapigmentfunktion ist nicht vollständig geklärt. Ein reduziertes Makulapigment scheint mit erhöhter Blendempfindlichkeit einher zu gehen. Bis zu 70% der Glaukompatienten berichten über Blendempfindlichkeit. Ziel der Studie ist der Vergleich der optischen Makulapigmentdichte (MPOD) bei Glaukom- vs. Kontrollpatienten und die Bestimmung des Einflusses auf die Blendempfindlichkeit. Methoden: Prospektive Diagnostikstudie. Ausschlusskriterien: Visus < 0,3, pathologische Makulabefunde. Die mittlere MPOD eines Ringes um die Fovea bei 1,02° wurde mit dem Makulapigmentmodul des Heidelberg Spectralis + HRA (Heidelberg Engineering) durchgeführt und ausgewertet. Die Blendempfindlichkeit wurde mittels Ja/Nein-Abfrage erfasst. Die statistische Auswertung erfolgte mit R über zwei mehrfaktorielle lineare Modelle. Mit dem 1. Modell wurde die mittlere MPOD mit den Faktoren Glaukom, Alter, Geschlecht und Linsenstatus korreliert. Mit dem 2. Modell wurde der Zusammenhang zwischen Blendempfinden und der mittleren MPOD, Alter, Geschlecht, Glaukomerkrankung und Linsenstatus untersucht. Zusätzlich erfolgten dekriptive Analysen (Mediane, Mittelwerte und Standardabweichungen). Ergebnisse: 61 Augen von 40 Glaukompatienten (Gl) und 22 Augen von 15 Kontrollpatienten (Ko) wurden eingeschlossen. Patientencharakteristika: Medianes Alter gesamt 69 Jahre (Gl 70 J., Ko 67 J.), 22 Männer (Gl n=16 (55%), Ko n=6 (40%)), 27 / 83 Augen pseudophak (Gl n=21 (34,4%), Ko n=6 (27,3%). 36 Pat. gaben Blendempfindlichkeit an (Gl n=24 (60%), Ko n=12 (80%)). Im mehrfaktoriellen linearen Modell für die Vorhersagbarkeit der mittleren MPOD bei 1,02° verfehlen die Faktoren Geschlecht (p=0,95), Linsenstatus (p=0,37) und Glaukomerkrankung (p=0,14) die statistische Signifikanz, lediglich das Alter ist mit MPOD statistisch signifikant korreliert (je älter, je höher die MPOD; p=0,043). Auf die Blendempfindlichkeit haben sowohl das Alter (je älter, je weniger; p=0,037) als auch das Geschlecht (Frauen weniger als Männer; p=0,041) einen Einfluss, Linsenstatus (p=0,063), mittlere MPOD (p=0,33) und Glaukomerkrankung (p=0,66) verfehlen die statistische Signifikanz. Schlussfolgerung: In unserem Kollektiv fanden wir keinen deutlichen Unterschied der mittleren MPOD zwischen Glaukompatienten und gesunden Kontrollen. Es konnte ebenfalls kein eindeutiger Zusammenhang zwischen MPOD und Blendgefühl gefunden werden. Das Patientenalter scheint jedoch positiv mit der mittleren MPOD korreliert zu sein.
Referent/in: Helmut Höh (Neubrandenburg)
Fragestellung: Ergebnisse einer retrospektiven Analyse der perioperativen Änderung des Augeninnendrucks nach radikaler Prostatektomie (RPE) bei Prostatakarzinom Methodik: Bei 25 konsekutiven Patienten wurde der PSA-Wert und der IOD applanatorisch vor RPE sowie im Mittel 10 Tage nach der Operation gemessen. Hauptfragestellung war die statistische Analyse der IOD-Veränderung nur der rechten Augen. Die Daten von drei Patienten mit vorbekanntem Glaukom wurden einer Einzelauswertung unterzogen. Die Daten der 22 Patienten ohne Glaukom wurden mit nicht parametrischen statistischen Verfahren analysiert. Die linken Augen wurden ebenfalls analysiert und die Ergebnisse zur Information dargestellt. Ergebnis: Der mittlere IOD am rechten Auge sank von präoperativ 13,95 ± 2,95 mmHg (n=22) auf postoperativ 12,18 ± 1,99 mmHg; die durchschnittliche Drucksenkung betrug -1,77 ± 2,44 mmHg. Am linken Auge sank der IOD von präoperativ 14,45 ± 3,16mmHg auf postoperativ 12,05 ± 2,21 mmHg ab. Die durchschnittliche Drucksenkung betrug -2,41 ± 3,53 mmHg. Der PSA-Wert sank von präoperativ 18,70 ± 21,66 ng/ml; (Median: 11,3 ng/ml) auf postoperativ 2,21 ± 3,13ng/ml (Median: 1,25ng/ml) ab. Das Absinken des IODs beider Augen und der PSA-Abfall sind statistisch hoch signifikant (Wilcoxon-Test für gepaarte Stichproben, n=22, p< 0,01). Zwischen dem Abfall des IODs und dem Abfall des PSA-Wertes besteht ein statistisch signifikanter Zusammenhang (Chi-Quadrat-Test, p< 0,05). Allerdings besteht zwischen dem Ausmaß der IOD-Absenkung und dem Ausmaß des postoperativen Abfalls des PSA-Wertes kein linearer Zusammenhang (Pearson-Korrelationskoeffizient: r=0,137, p=0,542 für rechte Augen/ r=0,062, p=0,784 für linke Augen). Schlussfolgerung: Unsere Fallserie zeigt, dass der IOD statistisch signifikant und im klinisch relevanten Ausmaß nach radikaler Prostatektomie absinkt. Die Ursache der Augeninnendruckänderung ist bislang nicht bekannt. Wir sehen keinen kausalen Zusammenhang zwischen dem Absinken des PSA-Wertes und des IODs, sondern vermuten als Ursache für den Abfall des IODs eine Änderung im Prostaglandinstoffwechsel. Die Augeninnendruckerhöhung, die offensichtlich während der Entwicklung eines Prostatakarzinoms auftritt, könnte ebenfalls auf eine Änderung des Prostaglandins zurückzuführen sein. Die Aufklärung dieses Wirkungsmechanismus könnte ein Schlüssel zur Entwicklung augeninnendruckerhöhender Medikamente sein.
Referent/in: Gregor Thomaschewski (Dresden)
Einleitung: Ziel dieser Studie war es, bei Patienten mit Normaldruckglaukom (NDG) und Hochdruckglaukom (HDG) einen möglichen Zusammenhang zwischen einer Papillenrandblutung (PRB) und den Blutdruckwerten sowie dem gehäuften Auftreten vaskulärer Symptome wie Schwindel, Kollapsneigung, Tinnitus, kalten Akren, Migräne und Kopfschmerzen zu untersuchen. Methoden: Es wurden 113 Patienten mit NDG und 148 Patienten mit HDG untersucht. Im Rahmen der Studie wurde eine 24 Stunden Blutdruckanalyse durchgeführt. Die Patienten beantworteten zudem einen standardisierten Fragebogen bezüglich des Auftretens von Schwindel, Kollapsneigung, Tinnitus, kalten Akren, Migräne und Kopfschmerzen. Ein Zusammenhang mit dem Auftreten einer PRB wurde mit Hilfe der Kontigenzanalyse untersucht und mit dem Chi²-Test geprüft. Ergebnisse: Von den 113 NDG Patienten hatten 32 Patienten (28,3%) auf mindestens einem Auge eine PRB, 81 Patienten (71,7%) hatten keine PRB. In dieser Gruppe ist eine PRB statistisch signifikant mit Schwindelsymptomen (P=0.004) und Tinnitus (P=0.032) assoziiert, während die Blutdrucklage, die Kollapsneigung, kalte Akren sowie Migräne und Kopfschmerzen nicht signifikant mit dem Auftreten einer PRB in Zusammenhang zu bringen sind. Bei HDG Patienten kamen PRB in 15% der Fälle vor und zeigten keinen statistisch signifikanten Zusammenhang bezüglich der Blutdrucklage sowie o.g. vaskulärer Symptome. Schlussfolgerung: Es wurde gezeigt, dass sowohl Schwindelsymptome als auch Tinnitus als Risikofaktoren für eine PRB bei NDG Patienten, nicht aber bei HDG Patienten, zu nennen sind. Die Migräne scheint kein potentieller Risikofaktor für die Entwicklung einer PRB zu sein. Die Blutdrucklage, Kollapsneigung, kalte Akren und Kopfschmerzen zeigen ebenfalls keinen Zusammenhang zur PRB bei NDG und HDG Patienten.
Referent/in: Christian Wolfram (Hamburg)
Fragestellung: Die Fähigkeit, Augentropfen regelmäßig einzunehmen, ist maßgebend für den langfristigen Erfolg der Glaukomtherapie. Die vorgestellte Studie zielt daher darauf ab, das Ausmaß an Adhärenz und Inadhärenz im Patientenalltag zu bestimmen. Methodik: Feldstudie an 201 Patienten durch einen selbst (oder assistiert) ausgefüllten 6-seitigen Fragebogen zur Therapieadhärenz bei bestehender Glaukomtherapie seit mindestens einem Jahr. Adhärenz wurde definiert als die Einhaltung der Therapie zu mindestens 95 Prozent der verordneten Applikationen, Inadhärenz entsprechend als Nichteinnahme von 5 oder mehr Prozent. Ergebnis: 201 Glaukompatienten nahmen an der Umfrage teil im Lebensalter zwischen 24 und 88 Jahren mit einer durchschnittlich bestehenden drucksenkenden Therapie seit 9,4 Jahren. Adhärent in der Glaukomtherapie waren 69,7 Prozent der Befragten, inadhärent 30,3 Prozent. Nebenwirkungen waren präsent unter 62,2 Prozent der Befragten, darunter am häufigsten Brennen (49,6 Prozent) und Rötung der Augen (39,2 Prozent). Bei Vorhandensein von Nebenwirkungen waren 62,4 Prozent adhärent, ohne Nebenwirkungen 81,6 Prozent. Unter den Befragten mit konservierungsmittelhaltigen Augentropfen (von allen bei 87,6 Prozent) waren 67,0 Prozent ihrer verordneten Therapie treu und 88,0 Prozent unter denen, die konservierungsmittelfreie Präparate verwendeten (P=0.036). Während unter männlichen Befragten nur 63,2 Prozent adhärent waren, waren dies unter weiblichen Befragten 75,5 Prozent. Keine Subgruppenunterschiede ergaben sich nach Alter, sozialer Schicht, Migrationshintergrund, sowie nach Erkrankungsschwere und bestehender Erblindungsangst. Schlussfolgerung: Die regelmäßige Einnahme der Glaukommedikamente verlangt von den Betroffenen ein hohes Maß an Disziplin. Diese aufzubringen erscheint nach den Ergebnissen dieser Studie leichter, wenn Nebenwirkungen z.B. durch Konservierungsmittel vermieden werden können.
Referent/in: Angeliki Siouli (Mainz)
Fragestellung: Ziel dieser Studie war die Bestimmung des Einflusses von Alter, Geschlecht, sphärischem Äquivalent, Augeninnendruck, Achsenlänge und zentraler Hornhautdicke auf die retinale Nervenfaserschichtdicke (RNFLT) in einem Subkollektiv der Gutenberg-Gesundheitsstudie (GHS). Die GHS ist eine prospektive, repräsentative Bevölkerungsstudie in der Rhein-Main-Region. Methodik: Die vorliegende Auswertung beruht auf einem GHS-Subkollektiv von 1725 Probanden, die mit der optischen Kohärenztomographie (OCT) untersucht wurden. OCT-Kreisscans der Papille dienten zur Messung der globalen RNFLΤ sowie der RNFLΤ in den sechs Sektoren (supero-nasal, nasal, infero-nasal, infero-temporal, temporal, supero-temporal). Mit multivariaten linearen Regressionsmodellen wurde der Einfluss von Alter und Geschlecht sowie der okulären Parameter Sphärisches Äquivalent (SÄ), Augeninnendruck (IOD), Achsenlänge (AL) und zentrale Hornhautdicke (CCT) auf die globale und sektorielle Nervenfaserschichtdicke geschätzt. Ergebnisse: Es zeigte sich ein negativer Zusammenhang zwischen dem Alter und der globalen (-0,21, 95%-Konfidenzintervall (KI) -0,25 bis -0,16, p< 0,001) sowie der sektoriellen RNFLT. Eine positive Assoziation zwischen SÄ und der RNFLT zeigte sich sowohl global (1,07, KI 0,78-1,36, p< 0,001) als auch in jedem außer dem temporalen Sektor. Die AL war negativ mit der globalen (-1,66, KI -2,22 bis -1,10, p< 0,001), nasalen, supero-nasalen und infero-nasalen RNFLT assoziiert, während sie positiv mit der temporalen RNFLT assoziiert war (1,52, KI 0,76 – 2,27, p< 0,001). Keine Assoziation ergab sich zwischen der globalen RNFLT und dem Geschlecht, IOD und CCT. Schlussfolgerungen: In dieser bevölkerungsbasierten Kohortenstudie konnten wir zeigen, dass bei höherem Alter die RNFLT geringer ist. Je hyperoper ein Proband, desto dicker seine Nervenfaserschicht. Je länger das Auge, desto dünner die Nervenfaserschicht. Der Einfluss von Alter und Bulbuslänge muss bei der Interpretation der RNFLT sowohl für Diagnose als auch Verlauf von Glaukomerkrankungen zukünftig berücksichtigt werden.