Freie Vortragssitzungen, Sonntag, 4.10.2015

 
Saal C 12:00 - 13:30 04.10.2015
Freie Vortragssitzung So14
Retina: Drusen Retina: Druses
Vorsitzende/r: Hans Hoerauf (Göttingen), Gabriele E. Lang (Ulm)

Referent/in: Julia Steinberg (Bonn)
Ziel: Ziel der Studie ist die Korrelation der Dicke der äußeren Körnerschicht (ONL) mit skotopischer und photopischer Netzhautfunktion bei Patienten mit retikulären Drusen (RDR) und altersabhängiger Makuladegeneration (AMD). Methoden: Mit Hilfe von multimodaler Bildgebung (Farbfundusphotographie, konfokale Scanning Laser Ophthalmoskopie: Nahinfrarot, Fundusautofluoreszenz, Multicolor, Spektral-Domain optische Kohärenztomographie (SD-OCT): Volumenschnitt: 30° x 25°, ART mindestens 9 Bilder, 61 B-Schnitte, Abstand 120 µm) wurden Netzhautareale mit RDR (Kategorie 1) und gesunder Netzhaut (Kategorie 2) bei 19 Augen von 18 Patienten (Alter: Median 77.6 Jahre, range 62,3-87,1) identifiziert. Es erfolgte skotopische (30 Minuten Dunkeladaptation, 56 Stimuluspunkte, Goldmann Größe V, 200msec, 4-2 strategy) und photopische (56 Stimuluspunkte, Goldmann Größe III, 200msec, 4-2 strategy) Fundus-kontrollierte Perimetrie mit dem MP-1S (Nidek Technologies, Padova, Italy). Nach manueller Korrektur der automatischen Segmentierung der ONL wurde die ONL Dicke topographisch mit den jeweiligen skotopischen und photopischen Sensitivitäten verglichen. Ergebnisse: Die mittlere ONL Dicke im Bereich von Kategorie 1 (im Mittel 33,5 Stimuluspunkte (range 7-49)) betrug 67,4 µm ± 5,6 µm (range 56-77) wohingegen die mittlere ONL Dicke von Kategorie 2 (im Mittel 20,2 Stimuluspunkte (range 6-37)) bei 74,6 µm ± 5,9 µm (range 58-86) lag (p< 0.001). Die mittlere skotopische Sensitivität betrug 13,1 dB ± 3,1 (range 9-18) in Kategorie 1 und 18,2 dB ± 2,2 (range 13-20) in Kategorie 2 (p< 0.001). Bei der Analyse der photopischen Sensitivität zeigte sich eine Sensitivität von 17,3 dB ± 2,6 (range 9-20) in Kategorie 1 und 18,6 dB ± 2,4 (range 10-20) in Kategorie 2 (p=0.03). Insgesamt zeigte sich ein Trend hinsichtlich einer Zunahme der Dicke der ONL mit zunehmender skotopischer Sensitivität insbesondere bei Kategorie 1 (r=0,392) aber auch bei Kategorie 2 (r=0,328). Bei beiden Kategorien wurde eine geringe Korrelation der ONL Dicke mit photopischer Sensitivität gefunden (Kategorie 1: r=0,223, Kategorie 2: r=-0,209). Schlussfolgerungen: Im Bereich von RDR lassen sich sowohl strukturelle als auch funktionelle Veränderungen quantifizieren, die zueinander eine Korrelation zeigen. Hierbei scheint die Abnahme der ONL-Dicke im Bereich von RDR mit einer Reduktion der Stäbchenfunktion einherzugehen.
Referent/in: Stefan Dithmar (Wiesbaden)
Fragestellung: Intrazelluläre Lipofuszin-Granula (LG) des Retinalen Pigmentepithels (RPE) spielen eine entscheidende Rolle bei der Pathogenese der AMD sowie anderer retinaler Erkrankungen. Über Anzahl, Größe, Form, Autofluoreszenzspektrum sowie Position der LG innerhalb der Zelle ist wenig bekannt, da konventionelle optische Mikroskopiermethoden für diese Fragestellung kein ausreichendes Auflösungsvermögen bieten. Mit der Methodik der Strukturierten Beleuchtung (SIM) gelingt die Darstellung von LG, die manuelle Auswertung von LG-Charakteristika ist aber schwierig. Methodik: Wir entwickelten eine neue Software um automatisiert SIM-3D-Bilddaten bzgl. LG zu untersuchen. Der Algorithmus kann LG identifizieren, separieren und charakterisieren. Makuläres und peripher-temporales RPE von 12 Spendern verschiedener Altersgruppen (7 ≤ 60 J, 5 ≥ 70 J) wurde mit SIM in Aufsicht (Auflösung 120 nm lateral, 400 nm axial) untersucht. Auf diese Daten wurde das automatisierte Analyseverfahren angewandt und pro Präparat 10-20 Einzelzellen komplett bzgl. LG-Charakteristika untersucht. Ergebnisse: Die Software ist in der Lage automatisch LG in 3D-SIM-Bilddaten zu erfassen und zu charakterisieren. Über 34.000 LG wurden analysiert. Die mittlere LG-Anzahl im makulären RPE betrug 118,5 ± 67.9 (≤ 60 J. alte Spender) bzw. 132,8 ± 66.0 (≥ 70J. alte Spender). Im peripher-temporalen RPE fanden sich 74,3 ± 35,8 LG (≤ 60 J. alte Spender) bzw. 93,0 ± 41,2 LG (≥ 70J. alte Spender). Die Anzahl der LG zeigte signifikante Unterschiede in Bezug auf Spenderalter und RPE-Region (makulär/peripher) (p< 0.001). Der LG-Durchmesser (0,93 µm ± 0,27) und das LG-Volumen (0,54 µm³ ± 0,48) zeigten hingegen keine signifikanten Unterschiede zwischen den Altersgruppen bzw. RPE-Regionen. Schlussfolgerungen: Das vorgestellte Verfahren ermöglicht eine automatisierte Analyse von 3D-SIM-Bilddaten und damit erstmals die systematische Erfassung von LG in RPE-Zellen. Erstmals bekommen wir Daten, wie viele LG sich in einzelnen Zellen befinden und welche Charakteristika diese haben. Diese Daten werden unser Verständnis von zellulären Vorgängen des RPE wesentlich verbessern.
Referent/in: Sarah Thiele (Bonn)
Purpose: To quantify drusen volumen over time using spectral-domain optical coherence tomography (SD-OCT) in the context of a longitudinal, prospective natural history study in eyes with intermediate age-related macular degeneration. Methods: Sixty-five eyes with intermediate AMD of 65 subjects (median age 73.4 , range 51-90) with AREDS (Age-related eye disease study) III or IV stages were included in the analysis. The drusen volumen was determined at baseline, year 1, year 2 and year 3 using SD-OCT raster scans (Spectralis HRA+OCT, Heidelberg Engineering, field size 20°x15°, distance of neighboring B-scan 244 µm). The centering of the Early Treatment Diabetic Retinopathy Study (ETDRS) grid and the automated segmentations of both the upper and lower edges of band 4 (presumably corresponding to the upper edge of the retinal pigment epithelium and to Bruch’s membrane, respectively) were carefully reviewed and – if required - manually adjusted in each B-scan. Results: The mean drusen volume at baseline was 0.033 ± 0.026 mm³ (range, 0.01 –0.16) for the central subfield and 0.366 ± 1.457 mm³ (range, 0.08 –0.51) for the inner ring (sum of the four inner subfields). Over time, the mean drusen volumen changed to 0.034 ± 0.025 mm³ (range, 0.01 –0.16) at year 1, 0.035 ± 0.025 mm³ (range, 0.01 –0.11) at year 2 and 0.038 ± 0.027 mm³ (range, 0.01 –0.1) at year 3 for the central subfield, while the drusen volume of the inner ring changed to 0.197 ± 0.093 mm³ (range, 0.08–0.51 ) at year 1, 0.218 ± 0.122 mm³ (range, 0.1 –0.61) at year 2 and 0.222 ± 0.132 mm³ (range, 0.1 – 0.65 ) at year 3, respectively. Due to development of late-AMD stages (either central geographic atrophy or choroidal neovascularization) in the study eye and lost of follow-up, the number of included eyes for assessment of drusen volume decreased to 57 at year 1, 47 year 2 and 37 at year 3, respectively. Conclusion: The quantification of changes in drusen volume based on a longitudinal prospective natural history study is important for a better understanding of the dynamic evolution of drusen in intermediate AMD and to investigate the potential application of drusen volume metrics for the assessment of new therapeutic strategies to prevent the development of late AMD stages.
Referent/in: Sandra Liakopoulos (Köln)
Purpose: Morphologic alterations of the retina typically precede functional impairment and, therefore, represent a better tool for assessing re-treatment criteria in patients undergoing treatment with VEGF -inhibitors. However, clear guidelines and standards for interpreting often complex spectral- domain optical coherence tomography (SD-OCT) findings are lacking. ORCA evaluates the status quo of real-life SD-OCT image analysis by ophthalmologists both in referral hospital and private practice in Germany through standardized analysis by reading centers. Methods: ORCA is implemented as a sub-study of the OCEAN trial, a large non-interventional study (NCT02194803). Three reading centers (GRADE Bonn, CIRCL Cologne, and M3 Macula Monitor Münster) have developed and defined standardized imaging protocols and grading parameters for anti-VEGF therapy in accordance with the guidelines published by German ophthalmological societies. Patients diagnosed with neovascular age-related macular degeneration (nAMD), diabetic macular edema (DME) or macular edema secondary to retinal vein occlusion (RVO) undergoing treatment with Lucentis (ranibizumab) were included. SD-OCT imaging, color fundus photography and fluorescein angiography was performed at baseline according to a pre-specified imaging protocol. Analysis of imaging data was conducted using a pre-specified questionnaire by the treating physician and independently by the reading centers. Both baseline demographics and accordance/discordance of SD-OCT parameters was analyzed. Results: Baseline data for a total of 283 patients enrolled by 28 sites were available for analysis. According to the treating physician assessment, 175 (61.4%) patients showed nAMD, 64 (22.6%) DME, and 44 (15.6%) RVO. This diagnosis could be confirmed in 83.4% of patients. The accordance rate between reading centers and ophthalmologist for intra- and subretinal fluid was 86.1% (“yes”: 91.6%; “no”: 34.4%) for nAMD patients and 90.7% (“yes”:94.2%; “no”: 47.6%) for RVO and DME (pooled) patients. Conclusion: Real-life baseline data from the ORCA study represent a typical population of subjects undergoing anti-VEGF therapy. The results indicate that differential diagnosis prior to initiating anti-VEGF therapy may be challenging. While there appears to be a high agreement in detecting intr- or subretinal fluid, the false-negative rate was moderate, indicating that signs of disease activity may be overlooked by clinicians.
Referent/in: Philipp Lothar Müller (Bonn)
Fragestellung: Patienten mit Morbus Stargardt weisen ein verändertes und atrophisches retinales Pigmentepithel (RPE) auf. Das RPE bildet mit der Bruch’schen Membran und der Chorioidea einen strukturellen und funktionellen Komplex. In dieser Studie wurde die chorioidale Struktur und Dicke bei Patienten mit Morbus Stargardt untersucht. Methodik: 40 Augen von 40 Patienten (Alter: 9-77 Jahre) mit molekulargenetisch bestätigten ABCA4-Mutationen wurden in 3 Gruppen eingeteilt: Rein foveale Veränderungen (Gruppe 1), gelbliche Flecken, die über die Gefäßarkaden hinausgehen (Gruppe 2), oder panretinale Krankheitsmanifestation (Gruppe 3). Die chorioidale Dicke wurde mit Hilfe des “enhanced depth imaging” (EDI) Modus einer hochauflösenden optischen Koheränztomographie (Spectralis HRA-OCT, Heidelberg Engineering, Germany) bestimmt. Die mittlere chorioidale Dicke (MCD; in 500 µm Intervallen entlang eines horizontalen und vertikalen OCT-Schnitts bestimmt) und die subfoveale chorioidale Dicke (SCD) wurden mit 65 Augen von 65 Normalprobanden verglichen. Ergebnisse: SCD und MCD waren bei Patienten mit Morbus Stargardt im Vergleich zu Kontrollpersonen signifikant reduziert (p< 0.01), hauptsächlich bedingt durch die Gruppen 2 und 3 (Mittelwert SCD±SEM und Mittelwert MCD±SEM; Kontrollen: 347±10 µm und 315±9 µm; Gruppe 1: 333±12 µm und 304±11 µm; Gruppe 2: 276±22 µm und 251±18 µm; Gruppe 3: 274±18 µm und 250±12 µm). Das Vorliegen einer geographischen Atrophie (GA, >300 µm²) war mit einer dünneren Chorioidea korreliert (Mittelwert SCD±SEM und Mittelwert MCD±SEM; GA: 277±17 µm und 225±13 µm; keine GA: 341±16 µm und 313±13 µm; p ≤ 0.001). Die Abnahme der chorioidalen Dicke war generalisiert und nicht assoziiert mit dem Bereich der GA. Patienten und Kontrollen zeigten eine vergleichbare negative bzw. positive Assoziation zwischen chorioidaler Dicke und Alter bzw. sphärischem Äquivalent. Es wurde kein Zusammenhang zwischen Visus und chorioidaler Dicke gefunden. Schlussfolgerung: Der Morbus Stargardt kann mit chorioidalen Veränderungen assoziiert sein – am deutlichsten in Augen mit ausgedehnter Krankheitsmanifestation und geographischer Atrophie. Die Abwesenheit einer fokalen Verdünnung der Chorioidea in Atrophie-Bereichen impliziert einen diffusionsfähigen Faktor aus dem RPE, der die chorioidale Struktur erhält.
Referent/in: Caroline Manicam (Mainz)
Introduction: The vascular endothelial cells (EC) play vital roles in the regulation of the ocular blood flow. Endothelium-dependent hyperpolarization that is distinct from the nitric oxide and prostacyclin pathways assumes greater importance in small resistance arteries. The spread of hyperpolarization via myoendothelial gap junctions (MEGJ) and the activation of potassium ion channels are regarded as one of the key signaling pathways underlying the vasodilation of the smooth muscle cells (SMC). Purpose: The purpose of the present study was to investigate the roles of the MEGJ and the potassium ion channels in mediating endothelium-dependent vasodilation in the mouse ophthalmic artery. Methods: Ophthalmic arteries of wild type mice were isolated, cannulated and studied in vitro. Vascular preparations were incubated with specific pharmacological inhibitors of potassium ion channels and the gap junction. Changes in artery luminal diameter in response to acetylcholine (ACh) were measured real-time via video microscopy. The localization of the MEGJ and potassium ion channels in the ophthalmic artery was determined employing the immunofluorescent antibody staining technique. Results: The ACh-induced vasodilation was significantly attenuated by the blocking of both MEGJ and calcium-activated potassium channels (KCa) with their respective inhibitors. Interestingly, the combination blocking of the KCa with highly specific inhibitors for each channel subtype did not abolish the vasodilation, indicating the involvement of another potassium channel family. The involvement of the voltage-gated potassium channel (Kv), specifically the Kv1.6 channel, was confirmed by the total abolishment of vasodilation by 4-aminopyridine and an array of potent inhibitors of the target channel, respectively. The localization of the MEGJ and Kv1.6 channel was demonstrated in the EC and SMC. Conclusions: This is the first study demonstrating the functional relevance and localization of the MEGJ and Kv1.6 channel in the murine ophthalmic artery. The elucidation of the signaling mechanisms modulating the vasorelaxation assigns an important platform for better understanding of these vascular constituents in disease conditions.
Referent/in: Robert Patrick Finger (Bönen)
Hintergrund: Physische Aktivität (PA) von regelmässigem Spazierengehen bis zu Sport hat einen positive Einfluss auf gesundes Altern. In dieser Studie untersuchen wir den Zusammenhang zwischen PA in der Vergangenheit und alters-abhängiger Makuladegeneration (AMD). Methoden: In einer prospektiven, populationbasierten Kohorte wurden Lebensstil inkl. Ernährung, PA in der Vergangenheit und andere Risikofaktoren für AMD an 20,817 Teilnehmern untersucht. PA wurde als Gehen, nicht intensiver Sport und intensiver Sport erfasst. AMD wurde auf retinalen Farbfotografien anhand der International Classification for AMD standardisiert gegraded, und nach der Beckman Klassifikation in frühe, intermediäre und späte AMD eingeteilt. Daten wurden mit multinomialen Modellen analysiert. Ergebnisse: Frühe, intermediäre und späte AMD kam bei 4244, 2661 und 122 Teilnehmern vor. Allgemeine PA und nicht-intensiver Sport waren nicht mit AMD assoziiert. Regelmässiger intensiver Sport (≥ 3x/Woche) war nicht mit früher AMD (Männer 0.95 (0.81-1.12), p=0.54; Frauen 0.97 (0.84-1.12), p=0.66) assoziiert. Bei Frauen fanden sich reduzierte Odds bei regelmässigem intensivem Sport im Vergleich zu denen, die keinen Sport betrieben (0.78 (0.64-0.96), p=0.02). Dieser Zusammenhang fand sich nicht bei Männern (1.01 (0.84-1.23), p=0.83). Niedrigere Odds für späte AMD fanden sich bei Männern und Frauen, die regelmässig intensiven Sport betrieben, jedoch waren die Subgruppen zu klein für präsize Schätzungen (Männer 0.61 (0.19-1.99), p=0.41; Frauen 0.76 (0.27-2.11), p=0.60). Diskussion: Nur regelmässiger, intensiver Sport, nicht allgemeine PA oder nicht-intensiver Sport in der Vergangenheit, war inverse mit intermediärer AMD bei Frauen assoziiert. Späte AMD zeigte ähnliche Trends, jedoch war die Subgruppe zu klein um dies genauer zu untersuchen. Dies bedeutet dass regelmässiger intensiver Sport evtl. das Auftreten von intermediärer und später AMD verringern könnte, es jedoch weitere Studien bedarf um dies zu bestätigen.
Referent/in: Rico Großjohann (Mesekenhagen)
Fragestellung: Die diabetische Makulopathie und die neovaskuläre altersabhängige Makuladegeneration führen unbehandelt bei Visusverlust zu einer dramatischen Verschlechterung der Lebensqualität. Gerade in ländlichen Gebieten hängt der medizinische Therapieerfolg auch von Besonderheiten der regionalen Infrastruktur ab. Für die Region Vorpommern sollte daher evaluiert werden, in welchem Umfang allgemeine Behandlungsaspekte wie die Erreichbarkeit des Therapiezentrums Auswirkungen auf die Therapietreue entfalten. Methodik: Über einen Zeitraum von 12 Monaten wurde das Modellkonzept eines für den IVOM-Patienten kostenlosen Fahrservices in Kombination mit einem multimedialen Informationssystem hinsichtlich seiner Effekte auf das IVOM-Behandlungskonzept prospektiv analysiert. Hierfür wurde während der Patiententransporte und im Wartebereich des Therapiezentrums ein selbstentwickeltes Informationsmodul zur individuell vorliegenden Augenerkrankung eingesetzt. Mittels eines adaptierten Fragebogens zur Augengesundheit VQF 25 wurden Informationen zum Verständnis über das eigene Krankheitsbild, zur Adherence und gesundheitsorganisatorischen Parametern gewonnen. Ergebnisse: In ländlichen Gebieten ist das Therapiezentrum durch den öffentlichen Nahverkehr nicht oder nur eingeschränkt erreichbar. Die Alterung und die Verschlechterung der Infrastruktur in der Region gehen anderen Gebieten Deutschlands voraus, so dass sich in Vorpommern gesundheitsrelevante Interventionen modellhaft erproben lassen. Der DIMAmobileinsatz führte zu einer sehr hohen Therapietreue bei der Durchführung der IVOM-Interventionen. Zudem verhinderte er das selbständige Autofahren vor und nach der IVOM-Therapie. Durch den nichtärztlichen DIMAmobilmanager konnten relevante Informationen zur Adherence bspw. Autofahren trotz Aufklärung über Fahruntauglichkeit gewonnen werden. Insgesamt liessen sich die Datensätze von 211 nAMD IVOM-Interventionen (Alter 77,2 Jahre, Entfernung 44,1 km) und 221 DMÖ Interventionen (Alter 67,3 Jahre, Entfernung 67,1 km) ausgewerten. Die durchschnittlichen Gesamtkosten betrugen pro Patiententransport 87,77€. Im Verlauf des Projektes wurde eine Modellkonzeption entwickelt, die es gestattete bei gleichzeitiger Kostenreduktion die Patientenakzeptanz noch zu erhöhen. Schlussfolgerung: Der Einsatz von Fahrdiensten in ländlichen Regionen trägt zur Optimierung der Therapietreue von nAMD und DMÖ Patienten bei und unterstützt auf diese Weise den langfristigen Behandlungserfolg.